Kiel, 21.03.2015

 

Comeback gelungen in einem von Kampf geprägten Spiel...........

der TSV Kronshagen III wusste, nur ein Sieg über die Turbine hätte ihnen nochmal die Chance zum Klassenerhalt geöffnet. Daher kämpften und spielten Sie genau um diese eine Chance. Es entwickelte sich ein Kampfbetontes Spiel um jeden Ball in der am Ende ein Spieler der Turbine die Entscheidung brachte, Alexander Gaicki. Nicht nur das ihm das finale und entscheidende Tor gelang nach einem sehr gelungenen Übergang an den Kreis, auch die letzte Abwehr nach einem erneuten Ballverlust im Angriff gehörte ihm. Durch sein sehr gutes zurücklaufen konnte er auf Höhe der Mittellinie einen Gegenstoss in letzter Sekunde verhindern. Der folgende Freiwurf vom TSV Kronshagen blieb auf Grund der Entfernung zum Tor ohne Folgen für die Turbine. So wurde das Spiel mit 24:25 gewonnen. Wir danken dem TSV Kronshagen III für ein sehr faires Spiel und unseren Fan´s für die tolle Unterstützung.

Zum Spielverlauf, Kronshagen setzte auf eine 5:1 Abwehr im gesamten Spiel. Leider fanden wir gegen diese Abwehr in den ersten Minuten der ersten Halbzeit keine Lösung und so musste jedes Tor sehr intensiv rausgespielt werden. Dabei verloren wir auch zu viele Bälle im Angriff und so gelang nach 10 Minuten Kronshagen eine 7:4 Führung mittels einiger Gegenstösse. Jetzt wechselten wir die Mittelposition und Tobias Rußmann kam ins Spiel. Es gelang ihm das Spiel zu drehen, mit Hilfe seiner drei Tore und einer veränderten Spielweise im Angriff. So stand es nach 16 Minuten 10:10. Leider verletzte sich Tobias nach nur 6 Minuten Spielzeit und er musste das Spielfeld verlassen. Auf diesem Wege gute Besserung Tobi. Doch nun kam die Chance für Alexander Gaicki der nach Monaten der Verletzungen wieder auf seine Rückraum Mitte Position kam. Er übernahm sofort das Spiel und knüpfte nahtlos an die Spielweise von Tobias an. Es gelang dem Team bis zur Halbzeit eine Führung heraus zu spielen mit dem Halbzeit Stand 13:15.

In der zweiten Halbzeit gelang dem TSV Kronshagen nach 40 Minuten leider wieder der Ausgleich zum 18:18. Es waren unsere technischen Fehler beim Torabschluss die das ermöglichten.

Doch die Turbine blieb dran und Alexander schaffte es wieder das die Turbine auf die Erfolgsspur kam. Zwischenzeitlich stand es dann auch 20:23 und ein hoher Sieg wäre drin gewesen. Aber jetzt wurde doch der ein oder andere Spieler unkonzentriert und es schlichen sich die einen oder anderen Fehler ein. Zum Glück hatten wir aber gut aufgelegte Torwarte mit Patrick Kuschel und Christian Schlotfeldt. So das wir am Ende das Spiel gewinnen konnten! Gleichfalls sehr erfreut waren wir über die Rückkehr von Dennis Rammig nach mehreren Monaten Verletzung.

Player of the Match ist Alexander Gaicki.

 

Tore: Alexander Gaicki 5, Matthias Gaicki 4, Timm Krätschmann 4, Bennet Warnholz 4, Tobias Rußmann 3, Mathias Kapala 2, Dennis Rammig 1, Gerrit Oldenburger 1.


Auftakt 2015 gelungen...........

Am 04.01.2015 startete die Turbine mit einem Sieg (27:21) in das neue Kalenderjahr 2015. 

Zum ersten Mal in dieser Saison spielten wir in unserer Schwentinehalle in Klausdorf. 

Der Gegner an diesem nass kalten Sonntag war der TSV Kronshagen III, ein Team das man nie unterschätzen darf, Sie hatten immerhin die SG Kiel-Nord I geschlagen und gegen drei Topteams ein Unentschieden erreicht in der Hinrunde. Beiden Teams, Kronshagen III und der Turbine gelang in der letzten Saison der Aufstieg in die Kreisoberliga. Während der TSV Kronshagen III in einigen Spielen Punkte liegen lies und damit aktuell auf Platz 11 liegt, lief es bei der Turbine deutlich besser. Aktuell haben wir den 4.Platz in der Kreisoberliga und wollen diesen auch halten. 

Beide Teams hatten und haben in der Hinrunde mit Personalsorgen zu kämpfen.  

Die Spiele gegen den TSV Kronshagen III wurden in der Vergangenheit immer mit Viel Körperlichem Einsatz geführt aber immer fair. Es fehlte in den Partien nie an der entsprechenden Spannung und Würze zwischen beiden.

Auch an diesem Sonntag ging es entsprechend zur Sache und es war klar ,das der TSV Kronshagen III dieses Aufsteiger Duell gewinnen wollte. So war die Partie bis zur 40. Minute absolut ausgeglichen und kein Team konnte sich wirklich lösen. Die Schiedsrichter konnten sich nicht über Arbeit beschweren, Sie durften die ein oder andere 2 Minuten Strafe vergeben. Aber insgesamt haben Sie die Partie gut geleitet und dafür gesorgt das unsere Fan´s ein intensives aber faires Spiel erleben konnten.

Turbine Time....jetzt kam die Zeit von Tomek (Thomas Gaicki), mit seiner Energie und seinen 7 Toren war er massgeblich am Erfolg der Turbine beteiligt. Er ist der Player of the Match.

Tomek gab ab der 40. Minute den Ton an und führte die Turbine. Es gab nichts was ihn aufhalten konnte, phasenweise überrannte er die Deckung des Gegners.

Jetzt war Sie da unsere Turbine und alle zogen mit. Ein Dank gilt auch unseren beiden Torwarten Patrick Kuschel und Hannes Eggers (3 gehaltene 7 Meter). Sie waren der Rückhalt im gesamten Spiel und machten so manche 100% des Gegners zu Nichte. Auch das Zusammenspiel zwischen Matthias Gaicki (Kreis) und Mathias Kapala (RL) funktionierte sehr gut und So konnten wir entsprechende Tore über den Kreis erzielen. Damit waren wir auf allen Positionen gefährlich für den Gegner und Sie mussten eine intensive Abwehr Arbeit leisten. Unser Rückraum schaffte über alle Positionen eine Hervorragende Torbilanz mit 20 von 27 Toren.

Vielen Dank auch an unsere Fan´s, die in der engen und kleinen Schwentinehalle eine Super Stimmung machten.

Tore: Matthias Gaicki 7, Thomas Gaicki 7, Jan-Hendrik Otto 7, Mathias Kapala 2, Alexander Gaicki 2, Timm Krätschmann 1, Marian Palkus 1.


Pokalschlacht in Mettenhof..............

Am 27.11.2014 hiess es auf in die Schlacht zum Fight nach Mettenhof. Es erwartete uns ein unbekanntes Team, die 109er, eine Mischung aus allem. Sie waren heiß, bis in die Fußnägel um der Turbine ihre Flügel zu stutzen. Die Halle war Super gefüllt mit einem tollem Publikum von beiden Teams, also der Rahmen stimmte für ein Pokalspiel.

Der Favorit war die Turbine für dieses Pokalspiel gegen die HSG 24109.

Doch die Turbine musste wie in den letzten Punktspielen auf viele Spieler verzichten und hatte viel Glück das zwei Spieler aus 2. Mannschaft das Team am Leben hielten. Danke an Jan Kokott und Jonas Krieg.

In der ersten Halbzeit spürte man den Willen der 109er uns in den Boden zu rammen und dieses Ding zu gewinnen, doch ganz so einfach war es nicht wie Sie sich es vielleicht dachten. Immer wieder peitschte Thomas Gaicki unsere ermüdeten Krieger in Abwehr und versuchte das schlimmste zu verhindern.

Nach 20 Minuten stand es 9:5 gegen uns und eine kleine Kritische Phase war eingetreten. 

Die 109er witterten Ihre Chance und wollten jetzt den Sack zu machen, aber mit Viel Energie und Kraft schafften wir ein 12:9 zur Halbzeit. Dieser Rückstand war absolut OK für diese erste Halbzeit.

In der Halbzeit wurde mit Viel Ruhe und Konzentration in der Kabine vom Trainer die Aufgabe für die zweite Halbzeit definiert. Ein wenig mehr Konzentration und Ruhe, sowie ein bisschen Turbine Power und dann gewinnen wir, so das Motto.

Es war der Wahnsinn was dann in der zweiten Halbzeit passierte, nach ca. 5 Minuten Spielzeit in der zweiten Halbzeit startete die Turbine durch, mit einem 11 Tore Lauf. Irre und absolut souverän spielte der Favorit sein Spiel und die 109er verloren komplett die Ball- und Bodenhaftung. Es war neben einem hervorragend agierenden Thomas Gaicki auch Marian Palkus und Kevin Krätschmann die die Halle zu ihrer Bühne erklärten. So wurde aus einem 14:10 nach 18 Minuten ein 14:21.

Die Abwehr stand und wir konnten den ein oder anderen schnellen Gegenstoss setzen. Auch im Positionsangriff spielten wir jetzt unser Spiel und schlossen die Angriffe erfolgreich ab.

Unsere 7 Meter wurden sicher von Dennis Rammig verwandelt, man könnte ihn Iceman taufen. Erwähnen muss man auch das sehr gute Spiel von Murat Dogan der durch seine Erfahrung und seinen Spielwitz viel zur Wende in dem Spiel beigetragen hat.

Auch wenn wir im Moment nur wenige sind so heißt das gar nichts, denn wir geben einfach immer alles. Wir wollen Spass haben und dabei auch gewinnen. Das Ziel ist Finale..............in 2015.

Player of the Match ist Thomas Gaicki mit 9 Toren und einem sehr guten Spiel.

Tore:

Thomas Gaicki 9, Kevin Krätschmann 6, Dennis Rammig 6, Murat Dogan 2, Marian Palkus 1, Gerrit Oldenburger 1, Jan Kokott 1.

 


Schwentinental, 10.11.2014

Turbine ohne Drehmoment............

Es war noch früh am Tage im Norden von Kiel. So manch einer genoss die Wunderbare Herbstsonne in diesen Mittagsstunden des 9.11.2014, vielleicht an der Kieler Förde. Es war für uns alle ein bedeutsamer Tag. Vielleicht haben sich auch einige auf den Weg nach Berlin gemacht und dort die Feierlichkeiten zum Fall der Mauer begleitet. Was für ein tolles Event in Berlin. Feiern konnte die Turbine an diesem Tage leider einmal nicht. Gerade hatte Sie gegen die SG Kiel Nord 1 mit 32:29 verloren, obwohl Sie das bessere Team waren. Es begann vor dem Spiel schon mit der Botschaft „keine Backe“, ist halt so. Fördert aber nicht unseren Sport!

Kommen wir zum Spiel, da nun auch noch vor dem Spiel unser dritter Spieler auf Halblinks ausfiel, war unser Kader sehr schlank. 11 Teilnehmer, davon 3 Torwarte und 8 Feldspieler. So mussten einige Spieler komplett durchspielen und das passende Resultat zeigte sich später in der zweiten Halbzeit. 

In der ersten Halbzeit spielte die Turbine souverän ihr Spiel und konnte es bis zur 20 Minute sehr ausglichen gestalten. Zu diesem Zeitpunkt stand es 10:10 und beide Seiten zeigten das Sie hier gewinnen wollen. Unsere Abwehr stand stabil und verhinderte so das die SG Nord über ihren Rückraum ins Spiel kam. Es gelangen uns auch einige schnelle Tore im Gegenstoss, so das wir zur Halbzeit das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden konnten. Halbzeitergebnis 13:16 für die Turbine. 

Aber wie heißt es so schön ein Spiel dauert 60 Minuten.

Nach der Halbzeit Pause erwischte uns die SG Nord eiskalt, wir waren einfach nicht mehr konzentriert in den folgenden 20 Minuten. Es wurden viele technische Fehler verursacht im Angriff und auch die Abwehr war nicht aggressiv genug um das jetzt erstarkte Rückraumspiel der SG Nord abzuwehren. So wurde Tor für Tor aus unserem Vorsprung ein Rückstand der nach ca. 15 Minuten in der zweiten Halbzeit sich im Ergebnis mit 23:20 widerspiegelte für die SG Nord. In den folgenden Minuten konnten wir diesen Abstand halten aber mit Viel Kraftaufwand und das ging an die Substanz der Spieler. Jetzt gelang auch im Angriff nicht mehr viel und wir waren nicht in der Lage unsere Torchancen effektiv zu nutzen. Da die SG Nord mit kompletten Personal besetzt war konnten Sie unsere Schwäche Phase durch gute Wechsel ausnutzen. Auch das ein oder andere geschickte technische Foul gegen uns verhinderte entsprechende Gegenstösse der Turbine.

So das wir sehr schnell mit 7 Toren hinten lagen und das 10 Minuten vor dem Ende der Partie. Jetzt flammte noch einmal die Turbine auf und fing an das Spiel wieder zurück zu erobern. Es wurden alle Kräfte mobilisiert und der Gegner fing tatsächlich noch einmal an zu wackeln. Aber leider zu spät. Schade, aber am Ende ein verdienter Sieg der SG Kiel Nord I. Unsere Turbine Spieler können Stolz sein auf das was Sie geleistet haben! Sie haben gekämpft bis zum bitteren Ende und sich niemals aufgegeben. Player of the Match war Jan-Hendrik Otto der 10 Tore in diesem Spiel geworfen hat. Auf zum nächsten Spiel gegen Gettorf 1......

Tore: Jan-Hendrik Otto 10, Kevin Krätschmann 5, Matthias Gaicki 5, Gerrit Oldenburger 4, Marian Palkus 3, Dennis Rammig 1, Timm Krätschmann 1


Schwentinental, den 1.11.2014

Faszination Turbine.........

Es ist immer wieder faszinierend wie die Turbine ihre extremen Spielerausfälle kompensiert. Denn zum Saison beginn ist Tobias Rußmann verletzungs- bedingt ausgefallen. Dann auch noch Sebastian Kapala, Mathias Kapala. Alexander Gaicki und Ole Brenken sind alle Verletzungsbedingt nicht dabei zur Zeit. Zusätzlich kommt der eine oder andere beruflich Ausfall von Spielern hinzu. Alles absolute Leistungsträger im Team. Wir wünschen Ihnen allen eine baldige Genesung und die Rückkehr auf das Handball Feld.

Mit diesen Voraussetzungen gingen wir in die Partie gegen den TSV Flintbek 1.

In den ersten 10 Minuten fand ein abtasten beider Mannschaften statt und beide Mannschaften spielten entsprechend ausgeglichen. So stand es folglich 4:4 nach diesen ersten Minuten. Jetzt kam die Turbine etwas besser in die Partie und konnte zeitweise auf 5:8 den Vorsprung aufbauen. Leider stand aber unsere Abwehr noch nicht sehr stabil und die Hochmotivierten Flintbeker nutzen diese Gelegenheit und spielten sich in den letzten Minuten eine fünf Tore Führung heraus. Es stand somit dann 15:10 für den TSV Flintbek bis zur 24. Minute. An dieser Situation konnte auch unser Torwart Hannes Eggers nichts ändern, er war von Beginn an im Tor und hatte alles versucht.

Jetzt entschied sich unser Trainer für einen Torwart Wechsel, um das Signal zu geben hier muss sich was ändern in der Abwehr. Ja so war es dann auch. Zur Halbzeit konnte wir den Abstand wieder auf ein 15:12 verkürzen und gingen entsprechend in die Kabine mit leicht hängenden Köpfen.

Wer jetzt ein Donnerwetter vom Trainer erwartet hatte in der Kabine wurde enttäuscht. Motivation war angesagt und kleine Taktische Änderungen.

Entsprechend eingestellt kam die Turbine zurück in die Halle und wollte ganz klar das Spiel für sich entscheiden. Jetzt war auch die Körpersprache der Turbine eine ganz andere als in der ersten Halbzeit.Wir brauchten zwar noch bis zur 42 Minute aber dann wurde das Spiel gedreht und die Turbine nahm fahrt auf.

Besonders Patrick Kuschel unser Torwart im Spiel seit der 25 Minute lieferte eine absolute Topleistung ab und nahm den Flintbeker so manche 100% Chance. Er ist auch der Player of Match. Seine Leistung war massgeblich für unseren späteren Sieg. Thomas Gaicki führte sein Team jetzt gemeinsam mit Patrick zum Sieg. Denn Thomas (Tomek) steuerte mit seinen 9 Toren massgeblich dazu bei. Sein gefährliches Angriffsspiel von Halblinks schaffte auch Räume für die Mitspielern und so konnten auch Tore über den Kreis erzielt werden. Zum Schluss versuchte Flintbek noch unseren starken Kevin Krätschmann zu sperren aber das verhalf uns noch besser zum Erfolg. Denn jetzt wurde von Flintbek die rechte Seite geöffnet und unser Aussen Gerrit Oldenburger konnte souverän seine Tore erzielen.

Insgesamt eine gute Taktische und spielerische Leistung der Turbine. Grossen Anteil hat unser Co-Trainer Tobias Rußmann der immer wieder im Angriff die richtigen Ideen vermittelte und so von der Bank das Spiel mit entscheiden konnte.

Auch wenn er viel lieber mitgespielt hätte.

Das ist die Turbine ein Team und das ist ernst gemeint! Jeder hilft mit, das wir solche Leistungen erreichen und als Aufsteiger in einer extrem starken Kreisoberliga Saison 2014/2015 jetzt immerhin 8:2 Punkte erreicht haben. 

Glückwunsch auch an Flintbek die ein sehr gutes Spiel gemacht haben, vielleicht sogar das bisher beste der Saison. Am Ende gewann die Turbine mit 28:30 das Spiel.

Tore: Thomas Gaicki 9, Matthias Gaicki 5, Gerrit Oldenburger 4, Dennis Rammig 4, Marian Palkus 4, Kevin Krätschmann 4

Am 09.11.2014 geht es in den Norden von Kiel zur SG Kiel Nord 1.......


Kiel, 06.10.2014

 

5 Sekunden.........Otto........Sieg

was war das für ein geiles Handball Spiel! Unsere Fan´s erlebten einfach richtig guten Handball mit einem am Ende Verdienten Sieger der Turbine. Es hat wohl keiner bereut an diesem schönen Sonnigen Herbsttag, das er den Weg in die Helmut-Wriedt-Halle genommen hat.

Mit 29:30 konnten wir in einem hoch dramatischen Spiel gegen den THW Kiel IV gewinnen.

Es war für das Team des THW Kiel IV ihr erstes Saisonspiel, aufgrund einer Sperre durften Sie erst jetzt antreten. Somit konnten wir davon ausgehen das Sie hochmotiviert waren und unbedingt ihre ersten zwei Punkte gegen den Aufsteiger aus Klausdorf einfahren wollten. Denn ein Saisonstart mit 0:6 Punkten aus den gesperrten Spielen ist schon ein kleines Handgepäck. Diese Mannschaft mit erfahren Handballern zeigte eine sehr gute Abwehr und auch im Angriff merkte man Ihre Routine.

Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel mit hoher Intensität auf beiden Seiten. In den ersten 18 Minuten ergab sich eine leichte ein Tore Führung für den THW IV. Die Turbine blieb immer weiter dran und erreichte in der 22 Minute den 10:10 Ausgleich. In den folgenden Spielminuten ergaben sich kleinere Fehler in unserem Turbine Angriff und der THW konnte erstmalig mit 12:10 und zwei Toren Differenz in Führung gehen. Aber durch die gut formierte Abwehr von Marian Palkus konnte der THW Kiel IV diese Führung nicht weiter ausbauen.

Auch unser Torwart Christian Schlotfeldt (ab 19. Minute) stabilisierte die Abwehr zusätzlich mit guten Paraden.

Auch unsere Angriffe wurden jetzt sicher und erfolgreich abgeschlossen. So das wir zum Halbzeitpfiff mit 13:14 in die Kabine gingen.

In der zweiten Halbzeit begannen wir sehr konzentriert und konnten unseren Vorsprung bis auf drei Tore weiter ausbauen. Wir hielten unser Angriffstempo sehr hoch.Obwohl wir in der 37 Minute eine doppelte Unterzahl hatten, schaffte es Marian (Harry) Palkus seine Abwehr zu festigen und wir überstanden diese unbeschadet. Hätten sich nicht immer wieder im Angriff kleinere Fehler eingeschlichen wäre das Ergebnis am Ende klarer ausgefallen. So haben wir in der zweiten Hälfte die Führung gehalten bis zum 25:25 (24 Minute).

Jetzt begann eine absolut dramatische Phase des Spiels, in der beide Teams nochmal alles gaben und es bis 20 Sekunden vor dem Ende es 29:29 stand. Die Turbine im eigenem Angriff hatte es in der Hand das Spiel zu gewinnen. So wurden die Sekunden runtergespielt bis es 5 Sekunden vor dem Spielende zum Freiwurf auf halbrechts für die Turbine kam.

Es konnte in diesem Moment nur ein Spieler das Spiel entscheiden, das war Jan-Hendrik Otto. Denn er hatte im gesamten Spielverlauf eine dominierende Rolle im Turbinespiel eingenommen und sein Team bis zu diesem Punkt im Angriff geführt. Otto war der Werfer für diesen Freiwurf und er verwandelte ihn einwandfrei und selbstbewusst wie im gesamten Spiel. Das war das 29:30 für die Turbine.

Hinter diesen Siegen steht ein ganzes Team welches erst solche Spiele ermöglicht.

Dieses Team schafft es immer wieder massive Spieler Ausfälle zu kompensieren.

Die Turbine ist etwas besonderes und das spürt man erst wenn man Sie erlebt, es ist nicht einfach nur ein Handball Team.

Es lohnt sich immer ein Spiel der Turbine zu besuchen, das muss man einfach live erleben.

Tore: Jan-Hendrik Otto 10, Marian Palkus 6, Kevin Krätschmann 4, Mathias Kapala 4, Dennis Rammig 4, Alexander Gaicki 1, Ole Brenken 1.

Also bis bald beim Pokalspiel am 14.10.2014 um 20:30 Uhr in der Bresthalle................


Kiel, den 28.09.2014

 

Das kleine gallischeDorf vor den Toren Kiel´s........Klausdorf.

Wer hätte es gewusst? Wie dieses Dorf entstand, 1224 vom Kloster Preetz gegründet.

Im laufe der Zeit hat sich der Name ein wenig verändert, sonst hiessen wir heute

TSV Vruwenhuthe oder TSV Nicolaustorp.

Wie alles sich ändert so auch dieses, heute spielen wir in der Stadt Schwentinental Handball und das sehr Erfolgreich mit 7 Mannschaften. Doch nun zum Spiel der Turbine......

Unsere Turbine hatte gestern in der Uttoxeter Halle den MTV Dänischenhagen 1 zu Gast.

In der letzten Saison ist unser Gast nur knapp am Aufstieg zur Landesliga gescheitert und verlor im letzten und entscheidenden Spiel nur knapp gegen den Preetzer TSV 2. Wir waren also gewarnt als Aufsteiger in der Kreisoberliga. Wenn das Team von MTV Dänischenhagen 1 sich auch verändert hat vom Personal zur Vorsaison, so sind Sie absolut nicht zu unterschätzen.

Es entwickelte sich ein hochdramatisches Spiel von der ersten bis zur letzten Minute in der Uttoxeter Halle. Unsere Fan´s erlebten wieder einmal absolute Höhen und Tiefen im Laufe des Spiels, starke Nerven waren gefordert. Am Ende gewann die Turbine mit 27:26 in der sprichwörtlich letzten Minute. Die Turbine kam gut ins Spiel und führte schnell mit 3:1 ab dieser Führung schlichen sich kleine Fehler ein und die halfen unserem Gegner mit schnellen Gegenstössen das Spiel in der ersten Halbzeit für sich zu entwickeln. Nach wenigen Minuten lagen wir mit 5:8 hinten. Eine Veränderung war zwingend notwendig damit Dänischenhagen nicht weiter das Spiel übernimmt und den bereits erarbeiteten Vorsprung weiter ausbaut.

Die Lösung war eine Veränderung des Spielsystems im Angriff und jetzt konnten wir das Spiel wieder zu unseren Gunsten verändern. Tor für Tor kamen wir wieder zurück ins Spiel und erreichten zum Halbzeit Pfiff ein16:14. Auch unsere Abwehr war sehr konzentriert in dieser Phase und bekam den Angriff von Dänischenhagen jetzt besser unter Kontrolle. Spieler Robin Waldeck von Dänischenhagen versuchte immer wieder die Deckung aus einander zu spielen um Freiräume für seine Mitspieler zu erarbeiten. Leider gelang es ihm noch zu häufig im Rahmen des gesamten Spiels.

In der zweiten Halbzeit gelang uns bis zur 48 Minute die Führung im Spiel zu halten und sogar bis auf 5 Tore auszubauen. Ergebnis zu diesem Zeitpunkt 24:19. Dieses war eine absolute Teamleistung mit einem sehr starken Rückraum und Kreisspiel. Jetzt konnte Mathias Kapala mit seinen sehr guten Rückraumspiel wichtige Tore für uns erzielen.

In der Abwehr gelang es Dänischenhagen auch nicht mehr ihr Angriffsspiel zu spielen. Wir waren jetzt sehr gut darauf eingestellt. Doch ein Spiel dauert leider 60 Minuten und wir leistenden uns jetzt wieder einige technische Fehler so das dieser Vorsprung durch Dänischenhagen wieder ausgeglichen werden konnte. In der letzten Minute des Spiels konnten wir dann das Spiel für uns entscheiden.

Unser Torwart Patrick Kuschel zeigte eine absolute Topleistung im gesamten Spiel und erschwerte dem Gegner das Tore werfen und stärkte damit unsere Abwehr. In den entscheidenden Momenten konnten wir auf Patrick zählen.

Von 5 Siebenmetern hatte Patrick 2, mach so weiter.

Player of the Match war diesmal Matthias Gaicki mit 7 Toren knapp vor Marian Palkus und Kevin Krätschmann mit jeweils 5 Toren.

Immerhin sollten wir nicht vergessen, das wir ein Aufsteiger sind und damit in unserer ersten Kreisoberliga Saison spielen. Dieses ist die beste Liga seit Jahren mit einigen sehr starken Teams und da haben wir jetzt mit 4:2 Punkten und dem Tabellenplatz 5 ein sehr guten Einstieg geschafft. Bis bald..............

Tore: Matthias Gaicki 7 , Kevin Krätschmann 5 , Marian Palkus 5 , Thomas Gaicki 4 , Dennis Rammig 3 , Mathias Kapala 3.

Turbine Spiele sind immer einen Besuch wert :-) 


Kiel, den 21.09.2014

 

Ein wichtiger Sieg für die Turbine.........

Es war eines der Spiele wo man sich später fragt, was ist hier gerade passiert.

Doch zuerst, wir haben gewonnen und unsere ersten Punkte in der Kreisoberliga eingefahren.

Wir konnten dem Landesliga Absteiger FT Vorwärts ein 23:24 abringen in letzter Sekunde.

Ein sehr grosses Dankeschön an unsere Fan´s die uns immer unterstützt haben und mit uns in diesem Spiel gelitten haben und auch am Ende glücklich waren über diesen Sieg.

Player of the Match war Jan-Hendrik Otto mit 14 (10/4) Toren. Otto hat aber auch in der Abwehr eine hervorragende Leistung gezeigt und war in diesem Spiel vom Gegner nicht zu stoppen. Er war sowohl von außen als auch vom Rückraum mit seinen Torabschlüssen sehr erfolgreich. Ein Highlight war sein Kempa Tor von außen in der ersten Halbzeit.

Gleichfalls sind unsere Torwarte zu erwähnen Hannes Eggers, Christian Schlotfeld und Patrick Kuschel. Sie alle drei haben in diesem Spiel gemeinsam mit der Abwehr so manchen Ball entschärft und massgeblich zum Sieg beigetragen. Sie haben hier im Team gearbeitet und gezeigt wie wertvoll jeder einzelne für uns ist. Heute brauchten wir Sie alle drei.

Unser Abwehrchef Matthias Gaicki hatte die schwerste Aufgabe am heutigen Nachmittag, er musste den sehr starken und Torgefährlichen Kreisspieler Tim Baasch von FT Vorwärts abschirmen. Diese Aufgabe löste Matthias im Laufe des Spiels sehr gut und so wurde die Anzahl der Tore von dieser Position deutlich verringert.

Kommen wir zum Spielablauf:

In der ersten Halbzeit entwickelte sich bis zur 20 Minute eine Spiel ohne das sich eine der beiden Mannschaften wirklich absetzen konnte. Das lag in dieser Phase an dem sehr guten Kreisspiel von FT Vorwärts und an den von uns vergebenen Chancen. Ergebnis nach 20 Minuten war ein 10:10.

Ab der 20 Minute bekamen wir die Angriffe über den Kreis und Rückraum Links besser in den Griff. Auch im Angriff lief es jetzt stabiler und somit gelangten wir zum Halbzeitstand von 11:15.

Die zweite Halbzeit startete richtig gut und wir bauten unseren Vorsprung bis zur 38 Minute mit 11:17 auf. Doch plötzlich schlichen sich Fehler ein in unserem Spiel und auch die Abwehr wurde das ein oder andere mal überwunden ohne eine echte Gegenwehr. So gelang es der FT Vorwärts das Spiel bis zur 55 Minute komplett zu drehen. In dieser Phase herrschte Chaos in unserem Spiel woran auch die Bank mit Trainer nicht unschuldig. Sonst so sichere Tore für uns wollten einfach nicht gelingen. Plötzlich stand es 23:20 für FT Vorwärts. Also musste eine Auszeit her. Es war genau der richtige Zeitpunkt, die Auszeit half und wir holten uns den Sieg in den letzten Minuten des Spiels.

Unser Team bewies am Ende Moral und erkämpfte sich den Sieg. Das waren die wichtigsten 3 Minuten im gesamten Spiel. Unsere Turbine hat vielleicht nicht das beste Spiel abgeliefert aber wer fragt später danach. Gewinnen ist wichtig und diese zwei Punkte waren wichtig.

Tore: Jan-Hendrik Otto 14 (10/4), Kevin Krätschmann 5 (3/2), Marian Palkus 3, Mathias Kapala 2.

Die Saison ist noch lang...............und es gibt keine einfachen Spiele in der Kreisoberliga.....

Jetzt wartet die MTV Dänischenhagen I auf uns kommenden Samstag in der Uttoxeter Halle.


 

Montag, 10.03.2014

 

Frauen: TSV Klausdorf – Wiker SV II



Am sonnigsten Tag der Woche zog es unsere Turbinchen mit Sonnenbrille und kurzen Ärmeln in die Raisdorfer Uttoxeterhalle. Zu Gast kam die zweite Mannschaft des Wiker SV. Es war an der Zeit die Pleite aus dem Hinspiel wieder gut zu machen.
Irgendwie hatte diese niemand mehr auf der Kappe, so erinnerte man sich weder an das 17:13, noch an die Gesichter. Niederlagen werden nun mal verdrängt.

Erneut geplagt von personellem Schwund auf den Rückraumpositionen und ohne Torhüterin war das Ziel wieder aus einer soliden Abwehrleistung das Spiel zu dominieren und vorne die „leichten“ Tore zu machen.

Scheinbar waren unsere Frauen durch herrliches Wetter und Grillen so entspannt und gesättigt, dass sie auch auf dem Parkett noch im Relaxmodus starteten. Von unserer gewöhnlich starken Defensive war nicht viel zu sehen: Einfachste Positionswechsel oder 1-gegen-1-Aktionen bedeuteten meist den Durchbruch zum Tor für die Frauen aus der Wik. Als diese dann noch bemerkten, dass es scheinbar reichen würde, sich in der Nahtstelle fallen zu lassen, um zum Strafwurf von der 7-Meter-Linie zu kommen, schien es, als würden wir gegen einen Gegner aus höherer Liga spielen.
Mit hohem Tempo und starkem Zug zum Tor genügte oftmals der Parallelstoß, um uns, bei fehlender Absprache, zu überrennen. Offensiv lief es auch nicht rund. Gegensätzlich zum gegnerischen Offensivspiel wirkte unseres verunsichert und die Torabschlüsse mehr oder weniger „glücklich“.
Nach 6 Minuten stand es somit bereits 0:3 gegen uns. Zwischenzeitige Eigeninitiative brachte uns anschließend auch mal vor das fremde Aluminium, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Von Minute zu Minute schien unsere Konzentration wieder zu steigen, was sich natürlich auch im eigenen Spiel bemerkbar machte. So trennten sich die beiden Mannschaften nach 30 Minuten mit 8:9. Unserem Trainer-Duo graute jedoch weiterhin Böses, denn die Wiker Frauen spielten eine gute Offensive, die nur durch eine hellwache Defensive vereitelt werden könnte. Da, wie bereits erwähnt, die Wechselmöglichkeiten beschränkt waren, folgten kompakte taktische Anweisungen in der Ansprache.

Nach dem Wiederanpfiff kam dann für uns direkt ein schnelles erleichterndes Tor. Und zwar auf eine ganz andere Weise als in der ersten Spielzeit. Selbstbewusst und leichtfüßig tauchten die Klausdorferinnen auf der Platte auf und dominierten sofort die Partie. Das risikoreiche Offensivspiel des Wiker SV wurde genutzt um Fehler zu erzwingen, die gefährlichsten Gegenspieler rechtzeitig behindert und insgesamt kompakt verschoben. Auch im eigenen Angriff ließ man sich nicht auf frühzeitiges und druckloses Spiel ein, sondern wartete auf die richtige Gelegenheit.
Nach 10 Minuten und einem 8:2-Lauf stand es somit 16:11 für den TSV. Nach diesem Schub plagten uns jedoch wieder fahrlässige Fehler im Passspiel sowie Torabschluss, sodass für die Wiker zahlreiche Chancen entstanden, um zu verkürzen, welche wiederum meist souverän vereitelt werden konnten. Nach einer Zeitstrafe gegen uns folgte allerdings der 2-Tore Anschluss beim Stand von 16:14, welches ein Teamtimeout unsererseits nach sich zog.

Dies trieb zumindest die Abwehrarbeit wieder an und nachdem man 4 Minuten lang kein Gegentor einsteckte, konnte man in der 50. Minute wieder auf 17:14 vorlegen.
Die letzten 10 Minuten glänzten schließlich durch die fehlenden Tore, was zum Endstand von 19:15 führte.

Resümiert man die gesamte Partie, durften unsere Turbinchen verdient die letzten Sonnenstrahlen des Sonntagnachmittags genießen. Trotz einer handballerisch besseren ersten Halbzeit unserer Gäste hielt man die marschierenden Wiker auf kurzer Distanz, zeigte sich in der zweiten Halbzeit unbeeindruckt und antwortete sehr solide. In diesem Sinne...

Montag, der 03.03.2014

 

Frauen: NDTSV Holsatia – TSV Klausdorf

Vergangenen Samstagnachmittag hieß das Reiseziel für unsere Frauen Neumühlen-Dietrichsdorf. Der NDTSV Holsatia war mit Platz 5, drei Punkten Rückstand und einem Punktspiel mehr unser direkter Tabellenverfolger.

Böse Zungen behaupten zwar, dass das Sammeln von Punkten an der Toni-Jensen-Schule ein leichtes sei, allerdings wusste man aus dem Hinspiel bereits, dass uns hier eine unangenehm zu spielende Mannschaft erwarten würde.
Doch wie bereits oft betont, diente die erste Saisonhälfte eher zur Selbstfindung.

Wer sich an das Hinspiel erinnerte, ging unter Umständen von einer Manndeckung der rückraumlinken Holsatianerin aus.
Wie man nachher am Ergebnis erkennen wird, war dies jedoch nicht nötig, da man eine konstant gute Defensive aufs Parkett legte. Die Absprache stimmte, prioritäre Entscheidungen wurden gefällt, man reagierte optimal auf den gegenüberstehenden Spielertypen und was dann mal so durchrutschte, wurde von unserer Torhüterin pariert.
Irgendwie schien dies jedoch das Einzige zu sein, was konstant funktionieren sollte, denn vorne ließ man ungewöhnlich viel liegen.

Durch einen Zwischenspurt kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte man schließlich das 3:4 auf 3:7 ausbauen. Fest stand wohl, dass dieses Spiel durch die bessere Abwehrleistung entschieden werden würde, somit waren wir guter Hoffnung für die zweite Hälfte der Partie.

Es hatte den Anschein, dass der NDTSV dies auch begriffen hatte und versuchte, unser Spiel zu kopieren. Ob hier dann falsches Stellungsspiel oder Frust dazu beitrug, dass das Spiel plötzlich an unnötiger Härte zunahm, lassen wir mal offen.
Jedenfalls musste man sich einfach damit abgeben, ob mit oder ohne Ball, nochmal ordentlich Feuer zu bekommen. Leichter gesagt als getan, da man mittlerweile sogar in der Defensive immer öfter gegnerische Körperteile im Bauch oder Gesicht hatte.

Für uns hieß es jedoch, sich nicht, von was auch immer, anstecken zu lassen und unverletzt 2 Punkte mitzunehmen. Dies gelang letztlich auch mit dem erarbeiteten und verdienten Endstand von 8:11, aus Sicht des NDTSV.

Wichtige 2 Punkte, denn auch der MTV Dänischenhagen III siegte am vorigen Spielwochenende und bleibt somit einen Punkt vor uns.

Freitag, 14.02.2014

 

Am Mittwoch die Ehrung der Turbine für gute Leistungen durch die Stadt Schwentinental und am Donnerstag das Halbfinale um den Einzug ins Pokalfinale gegen Wellingdorfs Wundertüte....

Bevor wir hier jetzt zum Spielbericht kommen, möchte ich mich erst mal bei dem Hallensprecher, Thomas Lorenzen, vom THW Kiel aus der Ostseehalle bedanken. Des weiteren bei den Schiedsrichtern für eine souveräne Leistung und natürlich geht ein ganz großes Dankeschön an unsere Fans und die übrigen Zuschauer, die die Halle gefüllt haben und eine unvergessliche Atmosphäre in die Halle gezaubert haben. Ihr alle wart einmalig und ohne Euch, wäre das Event nicht so geworden, wie es war. Nämlich phantastisch. Man bedenke, dass die Uttoxeterhalle ca. 600 Zuschauer fasst, also können wir davon ausgehen, dass ca. 300 Zuschauer dem Ruf ihrer Mannschaften gefolgt sind. Sensationell. 

Wir hatten also die Aufgabe am Donnerstagabend gegen den nächsten Kreisoberligisten im Halbfinale des Pokals antreten zu müssen. Wie schon erwähnt, waren wir uns nicht sicher, ob wir gegen Wellingdorf 1, Wellingdorf 2 oder Wellingdorf 3 antreten sollten. Spieler der 1. Mannschaft von Wellingdorf waren zumindest im Spielbericht eingetragen und unternahmen den Versuch, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Das gelang auch teilweise recht gut, aber auf Statistiken wollen wir hier nicht näher eingehen. Soviel sei erwähnt, die 3 Spieler der ersten Mannschaft warfen laut unserem Spielbericht immerhin 14 der 31 Gegentore. Die Turbine war hoch motiviert, dass konnte man alleine daran erkennen, dass immerhin 17 Spieler der Turbine den Weg in die Halle und vor allen Dingen in die Sportklamotten gefunden haben. Egal ob verletzt oder nicht, jeder hat sich warm gemacht und war auf seine Art dabei. Auch unser erster Neuzugang für die kommende Saison von Duventus aus der Oberliga ließ sich dieses Spiel nicht entgegen und fand den Weg in die Uttoxeterhölle, um mal zu schauen, was ihn nächstes Jahr erwartet.

Ich schreibe hier heute ein wenig „Harakiri“ aber das sei mir verziehen. Wann gab es das letzte Mal, das eine Handballmannschaft des TSV Klausdorf im Pokalhalbfinale stand. Wann stand eine Handballmannschaft des TSV Klausdorf das letzte Mal im Finale des Pokals? Wann mussten das letzte Mal gleich vier Kreisoberligisten gegen Klausdorf im Pokal das Nachsehen haben? Ich beantworte die Frage, und ich beantworte sie gerne: Nämlich NIE. 

Wie auch immer, wir freuen uns auf das Pokalfinale, denn es ist verdient, weil die Turbine darum gekämpft hat......aber kommen wir jetzt zum eigentlichen Spiel.

Wellingdorf gewann – die Seitenwahl. Und startete – allerdings nicht durch. Die Turbine nahm den Wellingdorfern den Ball ab und netzte ein. 1:0 – die Halle stand schon jetzt Kopf. Die Stimmung war der Wahnsinn. Es war am brodeln. Nichts desto trotz konnte Wellingdorf das Spiel offen gestalten. Nämlich bis zur 6. Minute. Da fiel letztmalig der Ausgleichstreffer zum 3:3 und die Turbine nahm das Zepter in die Hand. Über 4:3 in der 7. Minute wurde der Vorsprung kontinuierlich über ein 9:6 in der 15. Minute ausgebaut. In der 20. Minute hatte Wellingdorf bei einem Spielstand von 10:8 erstmals die Möglichkeit zu verkürzen und das Spiel offener zu gestalten. Allerdings wurde diese Möglichkeit im Keim erstickt und postwendend zum 11:8 genutzt. Die Mannschaft des TSV Klausdorf hat ja nicht ohne Grund ein eigens entworfenes Logo, welches einen Turbinenmäßigen Wirbelwind darstellt....denn schnell wurde das Spiel und der Vorsprung weiter ausgebaut. In der 25. Minute war der Vorsprung um 5 Tore auf 15:10 gewachsen und konnte annähernd gehalten werden. So ging es über 16:12 in der 27. Minute bis zum 19:15 Halbzeitstand. Die Turbine war in der Spur, aber mental leider nicht in der Verfassung diesen gepflegt zu verwalten.

Die Turbine stolperte regelrecht in die 2. Halbzeit. Statt den Vorsprung auszubauen, wir waren im Angriff, verballterten wir nun reihenweise Chancen und ließen den Wellingdorfern den Hauch einer Hoffnung beim Spielstand von 20:18 in der 34. Minute. Für viele sah es für eine Wende zu Gunsten des Gegners aus. Klare Täuschung. Die Klausdorfer stecken diesmal nicht auf, denn die Moral war unglaublich. Man ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und sorgte durch eine glänzende Abwehr, einen glänzenden Torwart und einen glänzenden Angriff dafür, dass es in der 42. Minute wieder ein komfortabler 5- Tore Vorsprung war. Dieser wurden, entgegen den Gewohnheiten regelrecht verwaltet. So stand es in der 54. Minute 33:27 und auf Grund klarer Ansagen von der Bank wurde ruhig gespielt – und das erste Mal ein Spielstand verwaltet. Daran konnte auch die Unterzahlsituation nichts ändern, nein man spielte regelrecht für den fehlenden Mann auf der Platte und schaukelte das Spiel bis zur 59. Minute auf einen Spielstand von 34:31 runter. Der Drops war gelutscht, auch wenn niemand aus Respekt das Wort „Finale“ in den Mund nahm. Endstand absolut verdient 36:31, weil Moral und Wille diese Spiel entschieden haben. Im nächsten Spiel sind wir wieder Außenseiter, im Pokal dann zum 5. Mal, denn es geht in Flintbek gegen niemand geringeren als den ewigen Pokalsieger HSG Mönkeberg - Schönkirchen. Diese Mannschaft hat die letzten 5. Jahre den Pokal gewonnen. Wir sind im 5. Spiel.
Vier gewinnt war gestern.

Montag, 03.02.2014

 

Es fährt ein Zug nach nirgendwo…..
Zum Glück nicht für die Turbine, sondern für die Eisenbahner der Eintracht Kiel.
Nach einem herrlichen Sonnentag, an einem Sonntag, traf man sich um 18:30 Uhr in der in der Bahnhofshalle der Eisenbahner, die Gyndia-Halle, um die nächsten 2 Punkte auf der Habenseite zu verbuchen und den dritten Tabellenplatz zu sichern. 

Die Turbine war zahlenmäßig in der Übermacht, und unser Coach, Winnie –der ruhige, konnte auf 14 Spieler zurückgreifen. Demgegenüber standen 11 Spieler der Eintracht inklusive einem Torhüter-Trio. 

Beide Mannschaften tasteten sich die ersten 3 Minuten ab, bis der Führungstreffer für die Eintracht im Gehäuse untergebracht war. Weitere 3 Minuten dauerte es, bis die Turbine den Torhüter der Eintracht überwunden hat. Dementsprechend stand es 1:1 in der 6. Minute. Das Spiel dümpelte bis dato vollends dahin. Der Schaffner kam und löste die Karten des ICE. Die Eintracht erhöhe kurzerhand in 2 Minuten und spielte sich einen 3-Tore Vorsprung heraus. 4:1 in der 8. Minute. Die Turbine kam einfach nicht auf Temperatur, einfach nicht auf Drehzahl. Das Tempo stimmte, aber auch nur das. Das Spiel, geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten, verhinderte einen besseren Spielstand. Zu unseren Gunsten, sowohl als auch zu unseren Ungunsten. In der 9. Minute war man bis auf einen Treffer ran. In der 15. Minute lag man wieder 3 Treffer hinten. Egal, was probiert wurde, es klappte nicht viel. Die Turbine wirkte wie eine in die Jahre gekommene Dampflok, der Kessel lief auf Sparflamme….

Dennoch mussten die Eisenbahner erstmals in der 26. Minute den Ausgleich zum 9:9 hinnehmen. Die Eintracht legte vor, wir legten nach, so dass am Ende der 1. Halbzeit ein Spielstand von 11:11 auf der nicht vorhandenen Anzeigentafel erschien. 

Durchatmen, Kohlen schaufeln, der Bahnhofsansage in der Kabine lauschen und Abfahrt. Das war der Plan – und er funktionierte. Die Turbine kam wach in die Halle und startete durch. 

Über ein 11:12 wurde der Spielstand bis zur 40. Minute zu einem 13:18 hochgeschraubt. Wer nun glaubt, dass die Turbine perfekten Handball spielte, irrt sich gewaltig. Auf Grund von vielfachen technischen Fehlern der Eisenbahner konnte die Turbine einen kleinen Zwischenspurt einlegen. Die Bahnhofsglocke erläutete und oberste Lokführer Helmut nahm die Auszeit für sein Team. Anscheinend wurde den Eisenbahner eine Bahncard versprochen, denn im Gegensatz zu der lahmenden Turbine steckten die Eisenbahner nie auf, sondern nahmen den Kampf an. Tor um Tor kämpften sich die Sportler der Eintracht Kiel heran. Über 19:21 in der 49. Minute bis zum 23:25 in der 56. Minute. Und dann war es soweit, der Ausgleich zum 25:25 fiel in der 57. Minute. Die nicht bahnreisenden Zuschauer und Fans der Turbine waren im Schockzustand. Wieder einmal war Eintracht im Ballbesitz und hatte die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Zum Glück wurde der Angriff vereitelt. 2 Minuten und 30 Sekunden waren noch zu spielen, eigentlich eine klare Sache für ein Team-Time-out um Ruhe ins Spiel zu bringen und klare Anweisungen zu geben. Winnie - der Ruhige, war allerdings so ruhig, und wirke wie erstarrt, dass er gar nichts unternahm. Es hätte nun ein ICE mit Hochgeschwindigkeit anrauschen können, Winnie wäre stehen geblieben und hätte auch ohne seine grüne Karte, Fiktiv hier als Notbremse dargestellt, den Zug zum stehen gebracht. Seine grüne Karte, die Karte zur kurzfristigen Erleichterung und zum Einschwören auf die verbleibenden Minuten war einfach nur DEKO. In der 59. Minute hatten die Sportler der Eintracht tatsächlich noch mal die Möglichkeit bei einem Spielstand von 26:27 auszugleichen…..das Misslang und so machte die Turbine kurz vor dem erlösendem Pfiff mit einem letzten Tor den Kessel zum Endstand von 26:28 zu.

Gewonnen ist gewonnen werden sich jetzt einige denken. Die Turbine kann es aber wesentlich besser, wesentlich cleverer, wesentlich schneller, wesentlich schöner, wesentlich stilvoller…

Gewonnen ist gewonnen, 2 Punkte im Sack und Spiel abhaken. Kann man machen, muss man aber nicht, denn das war ein Spiel unter den Möglichkeiten. Zweifellos gratulieren kann man den Jungs der Eintracht zu ihrem guten Spiel und dem Willen das Spiel zu drehen, auch wenn es am Ende nicht gereicht hat. 

Als nächstes Spiel steht das Pokalhalbfinale an. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und Unterstützung, denn wie man am Sonntag erfahren musste, sehen vermeintliche Selbstgänger einfach mal anders aus. 

In diesem Sinne, bis zum Pokalhalbfinale.

Donnerstag, 30.01.2014

 

mB1: TSV Klausdorf – Preetzer TSV

Am Dienstagabend stand für unsere junge Truppe rund um Coach Murat Dogan ein Nachholspiel gegen einen altbekannten Gegner an: Der Preetzer TSV war zu Gast in der Schwentinehalle.
Diese Saison in der Kreisoberliga hat bereits bewiesen, dass sie einige Überraschungen in petto hatte und den Spaß eines jeden Statisten raubte. Überwiegend knappe und auch einige unerwartete Ergebnisse zogen sich in der bisherigen Spielzeit von Tabellenspitze bis –ende.
Zu unserem Nachteil wussten unsere Nachwuchsspieler dies bisher nicht auszunutzen, so scheiterte man am Zweit- und Drittplatzierten knapp mit nur 2 und 3 Toren Unterschied und pendelte sich somit im Mittelfeld ein. 
Unser Gegenüber aus Preetz beschenkte sich im Dezember selbst und wusste genau diese beiden Gegner zu dominieren – mit dem Resultat von +4 Punkten.
Hinzu kommt, dass man das letzte Punktspiel in Dänischenhagen gegen den Tabellenletzten verlor und nun um den Anschluss zur oberen Tabellenhälfte bangen musste.
In der Preetzer Blandfordhalle unterlagen wir in unserem ersten Saisonspiel mit 30:24. Lediglich dem, uns bisher unbekannten, Ellerbeker TV gelang es in dieser Saison den PTSV zu besiegen.

Unsere aktuelle Situation und Aussicht geschildert, verweise ich nochmals auf einen obrigen Satz: Statisten haben diese Saison keinen Spaß.
So war in den ersten 25 Minuten kein Favorit herauszulesen. Tor um Tor konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen, kam der PTSV mit 2 Toren in Führung, folgte direkt der Anschlusstreffer der Klausdorfer Jugend. Auch auf unserer Seite konnte man lediglich nur mit einem Tor vorlegen. So pendelte sich die erste Halbzeit über 2:3 (10.), 6:6 (17.), 9:9 (22.) zu einem 11:12 Halbzeitstand ein.

Die zweite Spielhälfte sollte dann deutlich mehr und attraktivere Tore sowie durch robustere Abwehrarbeit auf beiden Seiten Spannung bieten. Unsere Jungs traten mit einer ganz anderen Körpersprache auf, gerieten zunächst jedoch trotzdem in Zugzwang. Der PTSV dominierte die ersten 6 Minuten und legte mit 3 vor. Erst in der 34. Minute konnte man wieder auf 18:18 ausgleichen. Vermehrt trafen wir mit einer enorm hohen Quote durch Fabian Schmidt und Kevin Bossmann über die Außenpositionen oder holten den 7m raus, die alle von Florian Schouler souverän verwandelt wurden (6 von 6). Mit einem Lauf von 5:1 nahmen die jungen Mannen des TSV die 22:19-Führung an sich. Dieser Vorsprung wuchs in der 42. Minute beim Stand von 25:21 auf 4 Tore heran und wurde sehr konsequent verwaltet. Ein Treffer des PTSV in der letzten Spielminute schloss dann das Punktspiel bei einem Stand von 30:27 ab.

Somit bleiben unsere Jungs in dieser Saison weiterhin im Rennen.

Montag, 20.01.2014

 

mC 1 schlägt die punktgleiche 2. Mannschaft des THW Kiel

19.01.14 – 11.30 Uhr Schwentinehalle Klausdorf. An diesem Sonntagvormittag stand für die Jungs der männlichen C1 ein Meilensteinspiel der laufenden Saison an. Vorab patzten die Mannen um Trainer Marcel Röhling gegen den TSV Altenholz und den Ellerbeker TV und verloren mit diesen 4 wichtigen Punkten den Anschluss im Kampf um den 2. Platz hinter der unschlagbar zu scheinenden ersten Mannschaft des THW Kiel. Mit Platz 4 und 5 bildeten somit der TSV Klausdorf und THW Kiel 2 das solide Mittelfeld der Tabelle.
Diese beiden Mannschaften trafen nun erneut aufeinander. Das Hinspiel konnte man auswärts mit 26:29 für sich entscheiden, somit war man zuversichtlich, dieses Duell für sich entscheiden zu können. Besonders der Wiedereinstieg unseres verletzten Torhüters ließ Hoffnung aufkommen.
Doch was auch immer im Vorfeld gewesen sein mag: Sport ist anders. So weiß man, dass gute oder schlechte Vorzeichen noch lange keine Garantie für Sieg oder Niederlage bedeuten.
Letztlich starteten unsere Jungs gut ins Spiel und nahmen mit dem 2:0 das Spiel direkt in die Hand. Der THW stemmte sich jedoch gegen einen Lauf der Klausdorfer Jugend und glich postwendend auf 2:2 aus. Man gönnte sich hier nichts. Erzielte Klausdorf ein Tor, kam stets die Antwort des THW. In der 12. Minute konnte man sich beim 7:5 erstmals wieder mit 2 Toren absetzen und dies über 9:6 – 11:8 – 12:9 und 13:10 in der 21. Minute ausbauen. Die letzten 4 Minuten der ersten Halbzeit glitten unserem Nachwuchs dann komplett aus den Händen – Ein 1:5-Lauf des THW schmerzte zum Pausenpfiff – 14:15.

In der zweiten Hälfte spielte der THW dann unser Spielchen der ersten Halbzeit. Mit dem 14:16 musste man den 2-Tore-Rückstand hinnehmen, der über 15 Minuten lang kaltblütig verwaltet wurde. War man auf ein Tor herangekommen, antwortete der Gegner stets, zwischenzeitig sogar mit 3 Toren Vorsprung.
Da Trainer Marcel Röhling nur 8 Feldspieler zur Verfügung stehen hatte, standen die Zeichen gute 10 Minuten vor Spielende auf Niederlage. Erste Zweifel kamen auf. Aber wie gesagt: Auf dem Parkett ist alles anders. Abseits von statistischen Nebensächlichkeiten konzentrierte man sich auf sich selbst.
In der 40. Minute belohnten die Klausdorfer Jungs ihren Kampfgeist dann mit dem 25:25-Ausgleich. Man witterte wieder Luft. Der THW antwortete erneut im Doppelpack – 25:27, 41. Minute.
Unsere Jungs blieben jedoch am Ball und erkämpften sich das 27:27. 6 Minuten verblieben noch.
46. Minute dann erstmals die Führung in der zweiten Halbzeit! – 28:27. Die Halle stand Kopf. 2 Minuten später ärgerte der THW wieder mit einem Tor. 28:28 Ausgleich. 
In der 49. Minute kam dann endlich die Erlösung. 29:28 Endstand.
Die Handballsparte ist stolz auf diese Leistung, gratuliert zu diesem hart erkämpften Sieg und der Verwaltung des 4. Tabellenplatzes. Mit 2 Punkten Vorsprung kann man sich jetzt nun wieder nach oben orientieren. Alles Gute an die Mannschaft für den Weg dorthin.

Dienstag, 14.01.2014

 

Mit jedem Stein, der uns in den Weg gelegt wird, bauen wir uns eine Treppe, die uns hoch -und in diesem Fall- ins Halbfinale des Pokals führt.

Dienstagabend 20:30 Uhr. Die Turbine findet sich in der Sporthalle ein. Nein, es ist kein normales Training, obwohl es Dienstag ist. Die Uhrzeit stimmt, nur der Ort ist ein anderer. Die Festung des Gettorfer TV. Festung deshalb, weil hier nichts nach Backe riecht oder aussieht. Der Hallenboden wirkt, wie eben gerade frisch gebohnert.....
Es steht das Viertelfinale des Pokals an. Gettorf 1 – TSV Klausdorf. Mit Berichten haben sich im Vorwege beide Mannschaften zurückgehalten. So war lediglich der FB-Presse zu entnehmen, dass die Gettorfer über den TSV Klausdorf am heutigen Abend den Einzug ins Halbfinale klarmachen wollten. Wie selbstverständlich war das zu lesen. Kreisoberliga gegen Kreisliga. Heimspiele des Gettorfer TV fast alle gewonnen, weil eben der Heimnimbus, alle Spielgeräte ohne Wachs, einen erheblichen Vorteil für Gettorf bedeuten. Man ist es eben gewohnt ohne Backe zu spielen. Wir nicht, aber wir haben natürlich geübt. Einmal mit Erfolg, und einmal ohne Erfolg. Ich reiße nur ungern Wunden auf, aber bilanzieren wir kurz: 
Kreisoberliga MTV Dänischenhagen – ausgeschieden gegen die Turbine
Kreisoberliga SG Nord Kiel 1 – ausgeschieden gegen die Turbine.
Das sind die Fakten. Hartfacts auch genannt. Gettorf will über die Mannen aus Klausdorf ins Halbfinale einziehen – das sind Wünsche, also so genannte Softfacts.

Eine neue Regelung sagt aus, dass die Heimmannschaft das Spielgerät stellt. In doppelter Zahl, falls mal eines kaputt geht, oder wie auch immer. Wir wollten also unseren neuen Ball ohne Wachs, mit dem wir fleißig geübt hatten, zur Verfügung stellen. Das wurde abgelehnt. Ein kleiner Schock. Wir hatten also nichts zu melden. Des weiteren verloren wir die Seitenwahl. Und starteten unseren 1. Angriff mit einem Ball der uns nicht wirklich lag, und dementsprechend auch nicht gut in der Hand lag. Ohne Druck auf das Tor flog der Ball ins Nirwana. Gettorf konterte und ging in Führung. So wirklich lag uns das Spielgerät nicht, aber wir mussten uns arrangieren. So führte Gettorf in einem unsicher und pomadig wirkenden Spiel in der 7. Minute mit 4:2. Über ein 4:4 in der 9. Minute gelang es uns in der 11. Minute erstmals beim Stand von 6:7 das Zepter selbst in die Hand zu nehmen und die Führung zu übernehmen. Absetzen konnten wir uns allerdings nicht wirklich.Erstmals führten wir in der 22. Minute mit 3 Toren bei einem Spielstand von 9:12. Statt sich entsprechend abzusetzen, fanden immer wieder Fehlpässe ihren Weg ins Aus, Tempogegenstöße die nicht ankamen, und Torwürfe, die vom gut aufgelegtem Gettorfer Keeper gehalten wurden. So verhinderten wir einen schlechteren Spielstand aus Gettorfer Sicht und einen besseren Spielstand aus Sicht der Turbine. Das Spiel schaukelte sich gemütlich zu einem Halbzeitstand von 13:15.

Man munkelt, dass die zweite Halbzeit eigentlich die Halbzeit der Turbine ist. Habe ich irgendwo schon mal gehört. Vielleicht haben die Gettorfer aber irgendein Elixier was Flügel verleiht und Turbinenblätter stutzt, denn Gettorf kam hellwach aus der Kabine. Die Turbine wirkte Baldrian-getränkt. Gettorf startete mit einem Angriff, der allerdings von Schlody-the-wall eliminiert werden konnte. So gelangten wir in den Ballbesitz und hatten das Vorhaben uns weiter abzusetzen. Ich beschreibe es mal kurz als missglückt. 5 Angriffe in Folge verballerten wir, oder kamen durch Fangfehler und Fehlpässen gar nicht dazu diese zu verwerfen. Five in a row. Gettorf nutzte die Chance und baute den einstigen Halbzeitstand von 13:15 in ein wunderbares 17:15 aus. Nachdem es 5 mal nicht geschafft hatten, den Ball im Tor unter zu bringen, wer sollte uns erlösen? Super-Tias. Mit einem glücklichen Wurf, der durch die Abwehr abgefälscht wurde, erlöste uns Super-Tias von 6 torlosen Minuten in der 2. Halbzeit. Matze bekam die Kugel am Kreis, - sah unkontrolliert aus- war es aber nicht und glich zum 17:17 aus. Die Turbine war wieder wach. Es war ein Spiel, nicht an Dramatik zu überbieten. Gettorf stemmte sich gegen die Niederlage und wollte hier gewinnen. Die Turbine lief nicht rund. Nachdem Tornadotomek den 7m mustergültig arrogant verwandelt hat, und Super-Tias mit einer Fackel das 19:19 eingeläutet hat, war eigentlich unsere Zeit gekommen das Zepter wieder selbst in die Hand zu nehmen. Schlody hielt – Tempogegenstoß eingeleitet – verballert.
Gleiches Spiel. Schlody hielt – Tempospiel an den Kreis – abgepfiffen, weil durch den Raum gegangen.

Gettorf hatte selbst so seine Probleme mit dem wachsfreien Ball. Gut für uns, denn nun konnte Murat einen Tempogegenstoß einleiten und vollstrecken. Ja, ihr lest richtig. Murat. So konnten wir endlich mal wieder die Führung in der 44. Minute übernehmen. 19:20. Wir setzten noch eins drauf, ohne uns wirklich abzusetzen. So stand es in der 47. Minute 21:23. Einmal mehr hatten wir die Chance, den Vorsprung auszubauen und nutzten sie allerdings nicht. Das Spiel wurde ein wenig hektischer, und so produzierten wir das eine oder andere Stürmerfoul. Wir waren nervös.Alle waren nervös. Gettorf witterte Morgenluft in der extrem stickigen Halle ohne hohen Sauerstoffgehalt und nutzte die folgenden zwei Minuten, um in der 49. Minute erstmals wieder bei einem Zwischenstand von 24:23 in Führung zu gehen.Die Turbine verwarf den nächsten Angriff und Gettorf erhöhte kaltschnäuzig auf 25:23. Zehn Minuten verblieben, um Halbfinale oder über Ausscheiden zu entscheiden. In der 53. Minute fiel der Ausgleich 25:25. Wir waren wieder einmal in Reichweite – und sahen in der 55. Minute bei einem Spielstand von 27:25 das Halbfinale in ganz weite Ferne rücken. Ungewohnt behielten wir einen kühlen Kopf und spielten ruhig weiter. Noch 2 Minuten zu spielen. Ausgleich! Gettorf hatte nun den Druck und verwarf. Die Antwort kam postwendend. 28:29 und noch 70 Sekunden zu spielen. Team-Time-Out Gettorf. 70 Sekunden trennten uns nun vom Halbfinale, von der Verlängerung, oder von was auch immer. 70 Sekunden. Ziel von Gettorf hätte eigentlich nur der Ausgleich sein können, und damit die Verlängerung. 70 Sekunden können verdammt lang sein. Die Abwehr rührte Beton an – es war kein Durchkommen für die Spieler von Gettorf, es wirkte aber auch so, als wenn niemand von Gettorf die Verantwortung für Niederlage oder Verlängerung übernehmen wollte. 10 Sekunden vor Schluss kam der Wurf – Schlody – gehalten. Halbfinale. 
Das Herbst-Wintermärchen geht für uns weiter. In der nächsten Runde erwarten wir den nächsten Kreisoberligisten. Wellingdorf oder Heikendorf und ein Heimspiel für uns. Langsam dürfen wir ein wenig vom Finale träumen, denn der Weg ist das Ziel und träumen darf erlaubt sein, denn jeder hat ja irgendwo Wünsche.
Bis zum nächsten Mal, wenn es heißt. 
Tuuurbine – Au, Au, Au!

Montag, 13.01.2014

 

Wichtige Information für Euch Alle: 
Mit sofortiger Wirkung ist die bisherige männliche A-Jugend aufgelöst. Grund ist eine Extrem schlechte Trainingsbeteiligung und das gesamte Interesse von einigen Spielern. Ich bedauere diesen Schritt sehr, vor allem für die wenigen die bis heute aktiv mitgemacht haben und sich tapfer im letzten Spiel am vergangenen Samstag dem Gegner gestellt haben. Aber es war zwingend erforderlich und vielleicht auch schon überfällig. Die Spieler der NDTSV Holsatia gehen zurück zu ihrem Verein und werden sich der 2. Männermannschaft dort anschließen. Unsere verbliebenen Spieler vom TSV Klausdorf haben sich zum Teil entschieden zu bleiben. Murat wird ab sofort mit seiner B-Jugend zusätzlich als HSG Schwentine in der A-Jugend spielen. Er wird die verbliebenen Spieler des TSV Klausdorf voll integrieren in das neue A-Jugend Team. Ich danke vor allem Hartmut Sachmann, der unermüdlich versucht hat das Team zu motivieren und immer für die Jungs da war. 
Euer Winfried

Montag, 16.12.2013

 

HSG Mö/Schö stutzt der Turbine die Flügel

Nach einer hervorragenden Leistung im Pokal hat man sich auf das Spitzenspiel gegen die Mannen um Sven Dahmke & Martin Schmidt gefreut. Die Vorzeichen waren gleichauf schlecht oder gut, wie in dem Spiel gegen die SG Nord 1. Unserem Übungsleiter standen auf den Rückraumpositionen nicht wirklich Alternativen zur Verfügung, jedoch fand Tomek gedopt durch diverse erkältungshemmende Medikamente den Weg auf das Paket.

So traf man sich am frühen Abend in der heiligen Uttoxeter-Halle, in der man bisweilen ungeschlagen war. Sollte der Heimnimbus diesmal fallen?

Die Mö-Schö´s warteten mit einer robusten Abwehr auf, so dass hier das einzige Mittel zum Erfolg das Tempospiel sein sollte – damit war allerdings nicht gemeint, den Ball schnell ohne Chance weg zuwerfen. Die Turbine war nervös, so geriet man 0:2 in Rückstand. Durch eine schnelle zweite Welle und einen 4:0 Lauf egalisierte die Turbine diesen Rückstand. Das Tempo wurde hoch gehalten und so konnten die Mannen um Coach Winfried Röhling den Spielstand über ein 5:3 (7. Minute) zu einem zwischenzeitlichem 13:7 in der 21. Minute ausbauen. 6 Tore Führung nach 21. Minuten ? Unglaublich aber wahr. Die Halle war am kochen. 

Die Mö-Schö`s, routiniert bis in die Haarspitzen, ließen sich allerdings nicht wirklich aus der Ruhe bringen, und hielten dagegen. Nun kam der Bruch in unser Spiel. Während die Turbine lahm wirkte, packte die HSG ne Schippe drauf, und kam durch Martin Schmidt zu einfachen und effektiven Toren. Die 6 Tore Vorsprung schmolzen wie die Eisberge in der Antarktis, und auch in der Uttoxeter-Halle war der Klimawandel nun zu spüren. So verkürzte die HSG zum Halbzeitpfiff auf 15:14. 

Anfangs der zweiten Halbzeit besann man sich gedanklich auf den Lauf der ersten Halbzeit, und man zog das Tempo gut erholt nochmals an. So steigerte die Turbine sich nochmals und legte einen kleinen Spurt zum 19:16 ein. Das war in der 35. Minute. Nur 3 Minuten später schaffte die HSG den Ausgleich. Bis zur 42. Minute konnte man die HSG zumindest immer mit einem Tor auf Distanz halten. Das Spiel der Turbine wurde aber stetig nervöser. So vergab man wiederholt Chancen und ließ sich das Zepter aus der Hand nehmen. Die HSG baut den Vorsprung auf 3 Tore aus, und hielt diesen konstant bis zur 55. Minute. Selbst als sich die HSG Stück für Stück mit Zeitstrafen selbst dezimierte und nur noch 2 Feldspieler auf der Platte standen, gelang es der Turbine nicht, Martin Schmidt in den Griff zu bekommen. Es war nun vielmehr ein Spiel TSV Klausdorf gegen Martin Schmidt. Wenn Herr Schmidt selbst nicht traf, holte er den 7 Meter, raus. Die Zeit lief gegen den TSV Klausdorf und Herr Schmidt schaffte es durch cleveres Spiel sogar die Klausdorfer mit 2 Zweiminuten Strafen zu belegen, so dass die HSG ihren Vorsprung verwalten konnte und nach und nach auffüllen konnte. Die Klausdorfer sahen sich letztendlich in Unterzahl und hatten damit die Chance vertan für ein Ausrufezeichen zu sorgen. So bleibt es, wie es ist, die dritte Mannschaft der HSG Mönkeberg / Schönkirchen bleibt derzeit noch unbesiegbar. 

Endstand aus Sicht der Turbine 26:28. Allen ein Frohes Fest und guten Rutsch ins Neue Jahr.
In diesem Sinne.

Freitag, 13.12.2013

 

Die Turbine löscht das Leuchtfeuer der SG Nord 1.

Sturmtief Xaver war schuld, dass das Pokalspiel gegen die SG Nord 1 um eine Woche verschoben wurde.

So fand man sich, an einem für die Turbine des TSV Klausdorf eher ungewohntem Donnerstag Abend in der Uttoxeter –Halle ein, um den Wunsch, das Viertelfinale zu erreichen, Nachdruck zu verleihen. 

Im Stile der NSA spionierte man den Gegner und die Umgebung um den Leuchtturm aus und wusste, dass der Kader der SG-Nord 1 dezimiert sein würde. Nichts desto trotz war in den weiten des www zu lesen, dass die SG noch eine Rechnung mit uns offen hatte und nicht an einem Deja-Vu interessiert war. Deja-vu deshalb, weil genau diese beiden Mannschaften in der Saison 2012/2013 bereits in der ersten Runde des Pokals auf einander stießen. Damals hatte die SG das Nachsehen und verabschiedete sich aus Klausdorfer Sicht mit einem 37-31 bereits in der ersten Runde. 

Auch unseren Coach plagten Personalprobleme. Alexander und Dennis fallen auf Grund von Verletzungen länger aus, unsere Schutzmänner waren im Einsatz, Tomek hatte ein Meeting mit Influenza und Tim hat’s im Rücken. Keine idealen Vorraussetzungen um gegen eine Kreisoberligamannschaft im Pokal anzutreten.

Ein Blick in die Halle offenbarte, das zwei dezimierte Mannschaften sich das Ziel gesetzt haben, dem jeweils anderem eine Niederlage einzuschenken. Wir hatten den Vorteil, dass wir zumindest 9 Feldspieler aufbieten konnten und das Tobias nach einem zweiwöchigem Kampf mit seiner Magen-Darm-Grippe endlich die Oberhand hatte und sich, zwar noch recht schwach, aber auf das Parkett der Uttoxeter-Halle wagte. 

Die Partie startete und beiden Mannschaften war die Nervosität anzumerken, zumal auch nur ein Unparteiischer die Partie leiten musste. 

Die Turbine hatte Anwurf und netzte zum 1:0 ein. Allerdings waren die Spieler der SG genauso leichtfüßig und schnell unterwegs, so dass es keine 20 Sekunden dauerte und wir den Ausgleich hinnehmen mussten. Die Jungs von Winnie waren hochmotiviert, so dass lediglich ein weiteres Mal, nämlich in der 4. Minute ein Ausgleich hingenommen werden musste. Es stand 3:3. 

Über die schnelle Mitte suchte man den schnellen Abschluss am gegnerischen Tor und so wurde der Abstand kontinuierlich über 5:3 (6. Minute) bis zum 7:4 (9. Minute) ausgebaut.

Dann die erste Schrecksekunde. Sascha Thamm von der SG Nord zwirbelte den Ball direkt auf Kopfhöhe von Linksaußen Richtung Tor und traf dabei Hannes recht unglücklich am Kopf, so dass dessen Spiel vorzeitig beendet war. Schlody wurde gezwungener Massen ins Tor beordert und vernagelte nach zuletzt schwachen Auftritten seinen Kasten komplett, so dass die Turbine nun über 10:5 (13. Minute) bis zum Halbzeitstand von 21:11 durch die Halle wirbelte. 

Das Viertelfinale gegen Gettorf 1 schon greifbar nah. Bekanntlich hat ein Spiel allerdings 60. Minuten. 

Nach dem Pausentee kam die SG Nord frischer ins Spiel und die Körpersprache war eine andere. Statt Resignation wollte man hier retten was zu retten ist, und die Turbine schaltete unbewusst einen Gang runter. Über 23:16 ( 24. Minute) schmolz der Spielstand auf 24:18 (37.Minute) . Die SG witterte frische Morgenluft – ließ allerdings ihre Chancen in Form von 2 vergebenen Strafwürfen und zwei verballerten Tempogegenstößen liegen. Die SG versuchte nunmehr mit doppelter Manndeckung unsere Halben aus dem Spiel zu nehmen und unser Angriffspiel zu stören. Die Turbine ließ sich nicht sonderlich beeindrucken und so fielen die Tore dann durch exzellente Anspiele auf den Außenpositionen und am Kreis. Wir konnten den Spielstand nochmals auf 34:22 (50.Minute) erhöhen und entsprechend die letzten 10 Minuten verwalten, wobei die Jungs von der SG nochmals ihr Tempo erhöhten und zumindest Ergebniskorrektur betrieben haben. So stand es nach 60. Minuten 40:29 für die Turbine. 

In der nächsten Runde treffen wir nunmehr auf den nächsten Kreisoberligisten. Wir fassen kurz zusammen. In der ersten Runde haben wir den TSV Schönberg aus der Kreisklasse nach Hause geschickt. In Runde 2 musste der Absteiger aus der Landesliga, MTV Dänischenhagen 1, seine Koffer packen, in Runde 3 haben wir das Leuchtfeuer der SG Nord Kiel 1 gelöscht, und nun wollen wir am 14.01.2014 um 20:30 die Gettorfer Festung im Dänischen Wohld erobern. Wir freuen uns aufs Viertelfinale und wünschen der SG Nord 1 noch eine gute, verletzungsfreie Saison.

Montag, 02.12.2013

 

Turbine Time in der Schwentine Hölle Nord....gestern spielten unsere Frauen und Männermannschaften zu Hause in Ihrer Heimathalle in Klausdorf. Das Turbinchen empfing die Damen vom Suchsdorfer SV III. Unsere Mädels machten von Anfang an klare Ansage, heute gewinnen wir hier und so taten Sie es den auch. Der Gegner hatte nie eine Chance und wurde mit 23:13 aus der Halle geweht. Das Turbinchen spielte wie aus einem Guss und erspielte sich eine Torchance nach der anderen. Weiter so meine Damen! Damit war die Halle bereit für die Turbine gegen MTV Dänischenhagen II. Dieses Spiel entwickelte zu Anfang etwas schwierig so lagen wir doch tatsächlich nach 9 Minuten mit 0:4 hinten. Aber für den Trainer nichts dramatisches also kein Anlass zur Panik, denn so ein Spiel dauert 60 Minuten. Einige kleine Korrekturen und die Turbine schaltete durch. Da MTV Dänischenhagen sich noch ein bisschen wehrte in der ersten Halbzeit schlossen wir diese mit 11:11 ab. Die zweite Halbzeit gehörte komplett der Turbine, aus einer sehr starken Abwehr heraus konnten wir so manches schnelle Tor erzielen und so gewannen wir am Ende mit 34:21 absolut verdient. Jetzt geht es wieder in den Pokal am Donnerstag gegen die SG Nord I aus der Kreisoberliga...wir brauchen jede Unterstützung bei diesem 1/8 Final Spiel um ins 1/4 Finale zu kommen. Also lasst die Uttoxeter Halle im Ortsteil Raisdorf beben....Anpiff ist 20:30 Uhr bis bald.

Freitag, 08.11.2013

 

Pokaltime in Schwentinental......... 

Es war das Ereignis in Schwentinental. Sollte es jemand verpasst haben, Pech gehabt. Unser Nachbar Verein der Raisdorfer TSV war so freundlich und stellte uns für dieses Event die Uttoxeter Halle im OT Raisdorf zur Verfügung und verzichtete auf sein eignes Training. Vielen Dank dafür an die Handball Kollegen vom RTSV. Es war ein Event mit Handball vom feinsten. Es trafen der Tabellenführer der Kreisoberliga und die Turbine aufeinander. Beide Mannschaften hatten am vorherigen Wochende unglücklich verloren. Dadurch rutsche der MTV auf den 3. Platz ab und wir auf den 6. Platz. Also hatten beide Teams dieses aufzuarbeiten und so hängten sich auch beide sehr engagiert in das Spiel. Vorweg es war ein sehr faires und sauberes Spiel mit einem Klasse Schiedsrichter Gespann von der SG Plön. Nun zum Spiel, leider verletzte sich der Torwart von MTV in der ersten Aktion und fiel dadurch für das gesamte Spiel aus. Er bekam einen unglücklichen Wurf auf die Nase. Auf diesem Wege wünschen wir Ihm eine gute Besserung. Da MTV nur mit einem Torwart angereist war musste jetzt ein Feldspieler ins Tor. Doch dieser machte seine Sache Hervorragend und mann merkte hier keine Schwächung auf der Position. Der Turbine gelang ein Super Einstieg in das Spiel durch eine aggressive Abwehr und so Stand es nach 4 Minuten 3:1 für die Turbine, bis zur 11 Minute wurde der Vorsprung gehalten mit einem Tor, doch dann wurde die MTV stärker und nahm uns einige Bälle in der Abwehr weg und kam auch zu schnellen Toren. so Stand es in der 15 Minute 6:9 gegen uns. Aber jetzt kam die Turbine auf Fahrt und ließ nicht locker so erreichten wir bis zur 19 Minute wieder die Führung mit 10:9. Jetzt lief alles absolut ausgeglichen bis zur 26 Minute. Von da an erreichten wir bis zur Halbzeit einen 2 Tore Vorsprung. Halbzeit 17:15 für die Turbine. Nach der Pause kamen wir wieder richtig gut ins Spiel und erreichten kurzfristig einen 3 Tore Vorsprung. Aber die MTV war nicht geschlagen Sie schafften bis zur 42 Minute das Spielergebnis zu drehen und es Stand 23:26 für die MTV. Aber an diesem Tag war die Turbine einfach nicht zu schlagen und so erreichten wir bis zur 50 Minute den Ausgleich. Jetzt war das Spiel entschieden, da die Turbine den absoluten Sieges Willen hatte. Sie steigerten sich einfach weiter in allen Segmenten. Im Tor wurde eine Top Leistung erzielt von beiden Torwarten während des gesamten Spiels die immer stabiler wurde. Auch ein wichtiger Schlüssel zum Sieg. Am Ende gewannen wir mit 37:33 gegen die MTV Dänischenhagen I. Ein Leistungsunterschied war in keiner Phase des Spiels zu sehen. Es war eine absolute Werbung für den Handballsport. Danke an die MTV Dänischenhagen I für dieses richtig hochklassige Spiel. Jetzt stehen wir im 1/8 Finale und müssen wieder gegen einen Kreisoberligisten ran. Die SG Nord Kiel I 

Freitag, 08.11.2013

 

Der Herbst ist gekommen und der Jahresendspurt hat für die Turbine (TSV Klausdorf) begonnen  . Spiel auf Spiel folgt jetzt in den kommenden Wochen. Gestartet sind wir mit einem Superspiel gegen die SG Lütjenburg/Dannau I. Mit einer kompakten Mannschaftsleistung wurde das Spiel mit 39:25 für die Turbine entschieden. Der Sieg war nie gefährdet und ab der 45 Minute griff unser gutes bewährtes Tempo Spiel. Die SG konnte einfach nicht mehr mithalten und musste es geschehen lassen. Auch unsere Abwehr überzeugte mit kleineren Schwächen, aber insgesamt eine sehr solide Leistung. So konnten wir den ein oder anderen Ball abfangen und ab ging die Post zum SG Tor. Auch die Ausnutzung der Torchancen war einwandfrei. Somit waren wir gestärkt durch diesen Sieg für das nächste Spiel. Am darauf folgenden Sonntag ging es nach Schönkirchen zu HSG Mönkeberg/Schönkirchen IV. Ein alter bekannter aus der 1. Kreisklasse. Wir waren also gewarnt, da Sie uns bereits einmal geschlagen haben und gemeinsam mit uns den Aufstieg in die Kreisliga geschafft haben. Doch es kam alles ganz anders. Wir mussten leider den Ausfall von 7 Leuten und des Trainers verschmerzen und hatten somit nur 2 Leute zum Auswechseln auf der Bank für die Aussen Positionen. Das Team hat aber alles gegeben, aber am Ende musste sich die Turbine mit 33:26 geschlagen geben. Unser Rückraum hat komplett durchspielt und konnte nicht eine Sekunde durchatmen. Bis zur 50 Minute wurde ein 2 Tore Rückstand gehalten, doch dann nahm im Angriff die Fehlerquote zu und 100 % Chancen wurden nicht verwertet. Die HSG bekam Oberwasser und lies sich den Sieg nicht mehr nehmen. Extrem traurig verließen unsere Jungs die Halle in Schönkirchen. Den Sie hatten sich nichts vorzuwerfen, aber einfach verloren. Danke nochmal an unsere extrem tollen Fans. Sie haben in beiden Spielen unsere Jungs unterstütz. Es geht weiter......

Montag, 28.10.2013

 

Handball Dramatik Pur in der Uttoxeter Halle Schwentinental.
Unsere männliche C 1 Jugend vom TSV Klausdorf spielte in der Kreisoberliga am letzten Sonntag gegen den Heikendorfer SV. Was war das für ein Spiel, einfach Handball der begeistert! Obwohl Heikendorf bis zur 39 Minute das Spiel hätte gewinnen müssen, startete unser Team jetzt voll durch. Sie brachten eine absolute Teamleistung auf das Feld und spielten mit viel Motivation und Können. Die Zuschauer wurden absolut begeistert und haben am Ende einen verdienten Sieger gefeiert. Zeitweilig hatte Heikendorf mit 5 Toren geführt. Aber das störte unsere Jungs kein bisschen, sondern es motivierte Sie zu einem sehr guten Jugend Handball Spiel. Das Endergebnis war 21:20 für den TSV Klausdorf. Unser Team ist zu Recht in der Kreisoberliga und hat sich damit den 2.Platz erspielt. Unser Trainer Marcel hat intensiv dieses Spiel begleitet und sein Team immer wieder motiviert. Es zahlt sich einfach aus was unsere Jungs mit Ihrem Trainer gemeinsam in den Trainingseinheiten erarbeiten. Danke für dieses Tolle Spiel, man sah unsere junge Turbine.......

Montag, 16.09.2013

 

Unsere mC I Jugend konnte heute mit 22:19 gegen den TSV Altenholz in der Kreisoberliga gewinnen. Das Spiel war sehr gut und extrem spannend, eben Handball im TSV Klausdorf. Erst in den letzten 3 Minuten konnten unsere Jungs die Entscheidung herbei führen und das Spiel für sich entscheiden. Der TSV Altenholz ist eine starke Mannschaft mit gutem Abwehr und Angriffsspiel. Es erforderte heute alles von unseren Jungs um hier gegen zu halten. Die Zuschauer in der Schwentine Halle konnten 50 Minuten pure Emotion erleben und ein tolles Handball Spiel. Die Mannschaft war von ihrem Trainer sehr gut auf das Spiel vorbereitet worden und hat es entsprechend umgesetzt. Allein die Torchancen könnten noch ein bisschen mehr genutzt werden. Aber an irgend etwas muss ja noch gearbeitet werden können. Insgesamt wurde eine sehr starke Deckungsarbeit geleistet mit einem sehr aktiven und sicheren Torwart. Heute stimmte einfach alles in diesem Team. 

Montag, 16.09.2013

 

Das war ein gelungener Sonntag für den TSV Klausdorf. Unsere Mannschaften haben gezeigt das wir in Schwentinental guten Handball zeigen und spielen. Fangen wir mit unseren jüngsten an, der männlichen C Jugend II. Sie mussten zu ihrem ersten Spiel nach Wellingdorf, leider waren Sie aber aufgrund von 4 erkrankten Spielern sehr geschwächt und verloren mit 24:17. Es ist noch eine sehr junge Truppe die ihre ersten Schritte in der C-Jugend macht. Es geht hierbei darum Erfahrungen zu sammeln und sich weiter zu entwickeln. Das wird noch besser, davon bin ich sicher überzeugt. Kommen wir nun zu unserer männlichen B-Jugend I. Ihr Gegner hieß MTV Dänischenhagen im ersten Heimspiel der Saison. Unsere B- Jugend hat dieses Spiel von Anfang an klar bestimmt und war nie in Gefahr es zu verlieren. Zum Glück ist unser Trainer pünktlich zum Spiel aus dem Urlaub zurückgekommen und hat seine Jungs hervorragend eingestellt. Sie waren auch von Anfang an hochkonzentriert und haben ihre Spielvarianten entsprechend der Situation angepasst durchgeführt. So wurde dieses Spiel mit 26:14 für den TSV Klausdorf I beendet. Saubere und einwandfreie Leistung der Jungs, das lässt uns eine tolle Saison erwarten. Aber auch unsere Frauenmannschaft entwickelt sich hervorragend. Sie fuhren am gestrigen Sonntag zu Ihrem ersten Auswärtsspiel nach Wellingdorf wo Sie klar mit 27:12 gewannen. Aufgrund von Erkrankungen und Urlaub war Ihr Kader zwar dezimiert, aber das führte absolut nicht zur Schwächung der Mannschaft. Denn alle Spielerinnen haben ein tolles Leistungsniveau in den letzten Monaten erreicht. Das Team und der Trainer haben eine gute Harmonie entwickelt in der Zusammenarbeit, das wirkt sich sehr positiv aus. Auch in diesem Spiel war von Anfang an klar, wer hier als Sieger die Halle verlässt. Unsere Damen wollen Spass und gutes Spiel, dieses gelingt Ihnen im Moment einfach. Meine Damen weiter so und noch Viel Spass. 
Es gab aber noch ein Heimspiel in der Uttoxeter Halle. Unsere Turbine ließ es mal wieder richtig krachen und wirbelte durch die Halle so das alle Zuschauer begeistert wurden. Unser Gegner hieß Eintracht Kiel. Eine sehr gute Mannschaft mit langer Tradition in der Kreisliga Kiel und immer gut für einen der vorderen Plätze in der Staffel. So war es nicht verwunderlich das in der ersten Halbzeit es ein absolut ausgeglichenes Spiel war. Keine der beiden Mannschaften konnte sich klar absetzten, Geduld war gefragt und ein immer wieder kehrendes druck volles Spiel erforderlich. Eintracht kam so nie zu irgendeiner Pause um Luft zu holen. Am Ende der ersten Halbzeit gingen wir dann verdient mit 17:15 in die Pause. Nach einer klaren aber ruhigen Ansprache unseres Trainers in der Kabine kam unsere Mannschaft hochkonzentriert zurück in die Halle und stieg gleich richtig wieder ein in das Spiel. Jetzt stand unsere Deckung noch besser und auch die gute Torwartleistung aus der ersten Halbzeit wurde nochmals gesteigert. So übernahm jetzt die Turbine die Führung in diesem Spiel und entwickelte ihre volle Energie. Es wurde gespielt mit viel Übersicht und auch die Chancen Auswertung wurde optimal genutzt. So wurde es am Ende ein klarer Sieg mit 37:25 für die Turbine. Besonders erwähnen möchte ich die gute Schiedsrichter Leistung und das absolut faire Spiel der Eintracht. Das war Handball  Ein Besuch unsere Teams bei den Heimspielen lohnt sich definitiv, also bis bald.

Sonntag, 01.09.2013

 

Hervorheben möchten wir die Leistung unserer C 1 Jugend beim gestrigen Kreisoberliga Spiel gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen I. Ihr Sieg mit 33:18 war eine absolute Top Leistung und macht Spass auf mehr. Ihr Trainer Marcel hat Sie sehr gut auf das Spiel eingestellt und Sie haben es auch entsprechend umgesetzt. Besonders stark war die Abwehrleistung, es war der Grundstein zum Sieg. Die gute Vorbereitung hat sich ausgezahlt, auch wenn so manches nicht klappte in der Vorbereitung. Entscheidend sind aber die Punktspiele. Obwohl der Kader der Mannschaft sehr knapp besetzt ist haben alle Jungs eine Klasse Leistung geliefert. Leider wurden noch einige Chancen vergeben, Schade. Aber vielleicht hat ja noch der ein oder andere Interesse an dieser tollen Mannschaften. Verstärkung ist erwünscht!

Sonntag, 01.09.2013

 

Wenn der Sommer geht startet die Saison der Handballer, so auch bei der Turbine vom TSV Klausdorf. An diesem Wochende fanden die ersten Punktspiele statt der noch jungen Saison 2013-2014 für unsere Mannschaften. Jetzt ist Schluss mit Testspielen und Turnieren. Auch wenn diese viel Spass machen und wichtig sind gerade in der Vorbereitung. Doch die Punktspiele sind etwas ganz anderes und zeigen den tatsächlichen Leistungsstand der Mannschaften. Kaum war die alte Saison gelaufen starteten die Vorbereitungen für die neue Saison, also eine richtige Pause gibt es eigentlich nicht für unsere Handballer. 
Doch nun zu den ersten Ergebnissen im Jugendbereich: männliche Jugend C 1 gewann gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen I mit 33:18 klar und eindeutig, männliche Jugend B 2 verlor mit 19:17 gegen den TSV Flintbek. Unsere männliche A-Jugend verlor mit 22:16 gegen den Gettorfer TV.
Kommen wir nun zu den Spielen unserer Frauen (Turbinchen) und Männermannschaften (Turbine). 
In einem sehr von Nervosität geprägten absolut ersten Punktspiel, schaffte unsere junge Frauenmannschaft leider nur ein 18:18 unentschieden. Erst in den letzten 9 Sekunden vor Schluss wurde dieses unentschieden durch die Damen von der MTV Dänischenhagen III erreicht. Insgesamt war es aber eine gute Leistung unserer Frauen und wir werden bestimmt noch viele tolle Spiele sehen können. Denn Sie sind ein echtes Team geworden in den vergangenen Monaten, so das Sie es bereits schnell verarbeitet haben und sich bereits auf den nächsten Gegner vorbereiten. Besonders hervorzuheben waren die gut gespielten Spielzüge nach einer so kurzen Phase des Zusammen wirken. Unser Frauentrainer hat hier einen Super Job gemacht. Danke Kevin.
Zum Schluss des Tages dann das Topspiel unserer Turbine gegen den THW Kiel 5. Es war ein Spiel zweier Kandidaten auf die Meisterschaft. Eine sehr gut gefüllte Uttoxeter Halle sah Handball auf sehr hohem Niveau von beiden Mannschaften. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit einem gerechten 26:26 unentschieden. Auch die Schiedsrichter von der Eintracht haben einen guten Job gemacht und das Spiel vernünftig geleitet. Doch die 60 Minuten Spielzeit hatten es in sich alles wurde geboten Dramatik, Kampf, Technik und Schnelligkeit. Einfach Klasse Handball. Wer nicht dabei war hat echt etwas richtig gutes verpasst. Insgesamt lag die Führung des Spieles bei der Turbine, wenn auch teilweise hauchdünn. Es gab keinen Spieler der Turbine der nicht alles gegeben hat. Unsere Fans waren und sind sehr stolz auf Ihre Spieler. Auch die Torwarte auf beiden Seiten zeigten besonders gute Leistungen zum Leidwesen so mancher Spieler. Es war einfach ein Erlebnis.
Handball im TSV Klausdorf ist einfach Klasse und macht riesigen Spass egal ob im Senioren- oder Jugendbeich. Kommt einfach mal vorbei.......

Donnerstag, 15.08.2013

 

Gestern konnte unsere 1. Frauenmannschaft (Turbinchen) im zweiten Testspiel gegen MTV Dänischenhagen III mit 21:14 gewinnen! Unsere Mädels haben sich nochmals gesteigert und ihr Trainer hat ihnen auch die richtigen Anweisungen mit auf den Weg gegeben! Es war einfach super zu sehen wie unsere Mannschaft zu einem Team zusammen wächst! Jetzt folgt am 23.08.2013 gegen SG Nord II das letzte Testspiel vor beginn der Saison.

Donnerstag, 08.08.2013

 

Heute war die Turbine zu Gast bei unseren Freunden von der SG Nord I (Kreisoberliga). Die SG Nord ist einer unser Lieblingsgegner und so war klar das ein Klasse Handball Spiel werden würde. Beide Teams gaben wie immer alles und zeigten ihren Trainern richtig gute Aktionen. Es war ein schnell geführtes Spiel mit sehr hohem Tempo und einem Klasse Niveau. Besonders muss heute die Torwartleistung erwähnt werden, auf beiden Seiten wurden viele gute Torwart Paraden gezeigt und so mancher Angreifer verzweifelte an seiner Wurfausbeute. Die Abwehr unserer Turbine zeigt deutliche Steigerungen in ihrer Stabilität und Effektivität. Es war nicht einfach für die SG Nord zu einem erfolgreichen Torabschluss zu kommen. Am Ende konnte die Turbine mit 32:28 das Spiel für sich entscheiden! Wir wünschen der SG Nord I eine erfolgreiche Saison und vielen Dank für das faire Spiel.

Mittwoch, 07.08.2013

 

Gestern konnte unsere 1. Frauenmannschaft (Turbinchen) im Testspiel gegen MTV Dänischenhagen III mit 18:13 gewinnen! Unsere Mädels sind ein tolles Team und einfach super! Alle hatten einen riesigen Spass und freuen sich schon auf die folgenden Spiele, aber vor allem auf die erste Saison als Turbinchen!. Alle sind sehr aktiv beim Training und haben immer Viel Spass. Vielen Dank auch an die Mädels von Dänischenhagen und bis kommende Woche zum Rückspiel.

Donnerstag, 01.08.2013

 

Hallo Leute, heute flog die Turbine in den Norden von Kiel und landete in Dänischenhagen. Dort absolvierte Sie ein weiteres Testspiel um sich intensiv auf die neue Saison vorzubereiten. Obwohl die Turbine einige wichtige Bauteile nicht mit hatte ergab dieses keine Reduzierung Ihrer Leistung eher eine minimale nicht spürbare Schwächung. Auch unsere neuen Turbinen Mitglieder zeigten starke Leistungen und brachten sich sehr gut in das Team ein. Egal ob über die Flügel oder über den Rückraum die Leistung stimmte von allen. So konnte MTV Dänischenhagen I mit 32:28 besiegt werden in einem hoch spannenden und dramatischen Spiel welches bis 10 Minuten vor Schluss immer ausgeglichen war! Wir danken unserem heutigen Gegner für dieses Klasse Handballspiel und wünschen Ihnen eine gute Saison! Also nicht nur der THW Kiel kann in der Vorbereitung gewinnen  sondern auch die Turbine!

Freitag, 26.07.2013

 

Unsere Turbinchen und die Turbine sind sehr aktiv in der Vorbereitung auf die neue Saison, es wird hart an der Fitness und Technik gearbeitet. Unser Turbinchen besteht inzwischen aus 14 tollen Spielerin die erst Anfang August Ihre weiteren Testspiele haben, wie gegen Dänischenhagen III und der SG Nord II. Zuwachs ist weiterhin gewünscht und herzlich Willkommen. Doch unsere Turbine hatte heute Ihrzweites Testspiel innerhalb der Vorbereitung gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen II (KOL) ein tolles Team mit guten Spielern die eine echte Herausforderung waren. Es war ein Spiel unter harten Bedingungen. Beide Mannschaften litten unter der extremen Hitze, zeigten aber absolut hervorragenden Handball. Es war ein richtig gutes Spiel. Alle hatten Spass auch unsere Fangemeinde. Wir danken der HSG Mönkeberg/Schönkirchen II und wünschen Ihnen eine Erfolgreiche Saison 2013-2014. Am Ende gewann die Turbine mit 26:22 und auch der Trainer war mit seinem Team zufrieden sowie den gezeigten Leistungen.....bis bald

Mittwoch, 17.07.2013

 

Was braucht die Turbine des TSV klausdorf? 
1. Eine Halle...2. Einen Ball...3.Gute Laune...
4. Motivation...5.Fan´s...und das alles gab es gestern in Bordesholm  
So wurde am Mittwoch gegen Bordesholm/Brügge II (KOL) die Turbine angeworfen und die Saison 2013/2014 mit dem ersten Testspiel gestartet. Unsere Saisonvorbereitung ist ja bereits am 01.07.2013 angefangen und die ersten Trainingseinheiten wurden absolviert. Auch wenn noch nicht alles 100% rund läuft war es ein gelungner Start mit einem guten Gegner. Es war spürbar, die Turbine ist auf dem besten Weg an die Leistungen der vorherigen Saison anzuknüpfen. Einige kleine Veränderungen müssen noch verfeinert werden, aber dafür ist ja die Vorbereitung da. Wir danken den Sportfreunden aus Bordesholm für dieses schöne und faire Spiel, welches wir mit 36:24 gewonnen haben. Schließlich müssen unsere neuen Turbinenteile noch integriert werden und Sie müssen Ihre Position in dem komplizierten Mechanismus finden. Kreisliga wir kommen.....

Dienstag, 30.04.2013

 

Unsere 1.Frauenmannschaft geht an den Start. Heute wurde erstmalig wieder im TSV Klausdorf eine Frauenmannschaft mit 15 Spielerinnen gemeldet in der HG Förde. Wir wünschen Euch Viel Erfolg!

Am 08.05.2013 startet bereits das erste Testspiel gegen THW 3. Weitere Info´s werden folgen.

Es sind aber gerne weiterhin zusätzliche Mitspielerinnen willkommen.

Mittwoch 17.04.2013

 

Unser Turbinchen (1.Frauenmannschaft) sucht einen Gegner für ein erstes Testspiel. Bewerbungen werden gerne entgegen genommen! Unsere Damen freuen sich auf einen ersten Test um die Geburt der Mannschaft abzuschließen. Alle haben ihre ersten Trainingseinheiten absolviert und möchten gerne zeigen was Sie können. Der Schweiß floss reichlich und jetzt brennen alle auf ein Spiel. Meldet Euch bei Interesse unter handball-klausdorf@live.de. Nur Mut.......

Montag 15.04.2013

 

Besonders freuen wir uns, als TSV Klausdorf Handball, das unsere männliche B-Jugend am 28.04.2013 in Preetz an einem Vorqualifikations Turnier der HG Förde teilnimmt. Dort haben die Mannschaften die Möglichkeit einen der begehrten Plätze für die Oberliga/Schleswig-Holstein Liga Qualifikation zu erreichen. Damit haben auch wir im TSV Klausdorf bewiesen eine gute Ausbildung im Jugendhandball zu leisten. Unsere Qualifizierten Lizenz Trainer unterstützen unsere jungen Spieler in Ihrer Entwicklung. Dieses Turnier ist für uns der Lohn dieser Arbeit. Wir wünschen unserer Mannschaft Viel Erfolg.

Samstag 13.04.2013

 

Pure Konzentration stand am letzten Samstag in der Uttoxeter Halle in Raisdorf bereit um den TSV Altenholz V zu empfangen. Unsere Turbine hatte nur ein Ziel, das war der klare Sieg. Trainer Winfried Röhling hatte vor dem Spiel noch einmal deutlich gemacht was er von der Mannschaft erwartet. Perfekte Deckungsarbeit mit hoher Intensität und schnelle Tore um von Anfang an klar zu stellen das nur dieTurbine hier gewinnen wird. Auch alle Gedanken galten nur dem Spiel und dem Ziel Sieg. Dazu noch eine Prise Motivation kurz vor Spielbeginn und schon sauste die Turbine los. Bereits nach 9 Minuten stand es 9:1 für uns. Alle Spieler setzten die Worte des Trainers um und hielten sich diszipliniert an die Ansagen. In der 15 Minute wurde die komplette Mannschaft der Turbine getauscht und es gab dennoch keinerlei Veränderung in der Spielweise unserer Turbine. Zur Halbzeit stand es verdient 20:12 für uns. In der Halbzeitpause wurde nur das noch einmal wiederholt was von Beginn an galt, also Abwehr und schnelles Spiel. Die ersten 10 Minuten nach wieder Anpfiff in der zweiten Halbzeit kam Altenholz V überhaupt nicht zum Spiel und so baute unsere Turbine den Spielstand auf 29:14 aus. Es war im weiteren Spielverlauf einfach ein Genuss unserer Mannschaft beim Spiel zuzusehen. Vor allem welche Entwicklung dieses Team in den letzten Monaten gemacht hat. Team ist wirklich ernst gemeint im Zusammenhang mit der Turbine. Alle Spieler haben im Laufe der Saison ein Niveau erreicht wo es einem sehr schwer fällt einzelne heraus zu heben. Auch in der Torbilanz sind alle Spieler sehr gut beteiligt. Am Ende wurde ein sicherer 42:24 Sieg eingefahren und zusätzlich der 1.Platz in der 1. Kreisklasse der HG Förde gesichert so das wir damit das Saisonziel Aufstieg bereits erreichen konnten. Jetzt wollen wir diese Leistung im letzten Saison Spiel gegen den TSV Schönberg I wiederholen. Dieses Spiel wird am 28.04.2012 in der Schwentine Halle Klausdorf um 16:00 Uhr durchgeführt. Alle unsere Fan´s sind sehr herzlich eingeladen dieses Event mit uns zu erleben. Aber auf unsere Fan´s ist verlass wie auch beim Spiel gegen den TSV Altenholz V, Sie waren mal wieder absolute Spitze und haben uns in jeder Phase des Spiels hervorragend unterstützt. Danke

29.10.2012

Eigentlich gibt es Tornado´s ja eher selten in unserer Region, doch gestern zog einer durch die Tallin Halle in Kiel mit gewaltiger Energie donnerte er durch Sie durch. Es war "Turbine Time", Yeah. Unser Team vom TSV Klausdorf musste zum Auswärtsspiel in die Tallin Halle um gegen die ungeschlagene Mannschaft vom KTV I anzutreten. Vorweg ein Dank an den KTV I für ein absolut faires Spiel! Die Turbine war richtig gewartet und eingestellt und auf Drehmoment, also gab es Handballpower ohne Pause von der ersten bis zur letzten Minute. Keiner unserer Spieler zeigte auch nur eine leichte Schwäche. Es spielte ein "Team", die Turbine. Nach 8 Minuten stand es bereits 6:1 für die Turbine dank unserer starken jungen Turbinenflügel. Sie lieferten eine starke Abwehrleistung und setzten das vom Trainer geforderte Konzept komplett um. Sie erzielten dadurch schnelle Gegenstoss Tore und zermürbten den Gegner sehr früh mit ihrer aktiven Abwehr. KTV kam mit dieser guten Deckungsarbeit nicht zurecht und fand kein Mittel um uns zu überwinden. Nach den Spielerwechseln Mitte der ersten Halbzeit, wechselten wir auch die Abwehrformation. Jetzt wurde noch ein Gang höher geschaltet. Bis zur Halbzeit konnten wir das Spiel eindeutig für uns entscheiden und gingen mit 21:7 Toren in die Pause. Nach einer kurzen aber klaren Ansprache vom Trainer ging es in die zweite Halbzeit. Wer jetzt daran dachte das unsere Turbine mit halber Kraft fährt in der zweiten Halbzeit und das Spiel sicher nachhause bringt hatte sich getäuscht. Es ging mit voller Energie weiter, ob Abwehr oder Angriff das Motto war volle Konzentration mit einem Höchstmaß an Erfolg. Unsere Jungen Spieler bekamen zu beginn wieder Ihre Chance die Sie sehr gut nutzten um wieder mit aktiver Abwehr zum schnellen Torerfolg zu kommen. Da jetzt auch KTV I müde war, gelang dieses um so leichter und so schlichen sich erste leichte Fehler bei uns ein (Hat der Trainer gesehen). 100 %ige Chancen wurden nicht genutzt. Doch waren Sie absolut nicht Spiel entscheidend. Ich möchte wie immer keinen Spieler hervorheben, da es die Turbine ist die gewinnt. Wir wollen aber nicht abheben, denn es ist noch ein langer Weg bis zum Ziel. Es war aber ein wichtiger Meilenstein zum Ziel. Endergebnis für den TSV Klausdorf 47:14. Ein riesiges Lob an unsere Fan´s ihr seid Weltklasse. Es war wie ein Heimspiel macht bitte weiter so.

Ich lade alle unsere Jugendspieler zum kommenden Heimspiel ein, macht einfach mal mit. ..nächstes Spiel ist am 24.11.2012 in der Uttoxeter Halle. :-)

Turbine News:

22.08.2012

Hallo Leute, am Dienstag den 21.08.2012 fand in Felde ein weiteres Testspiel statt. Eingeladen hatte uns die 1. Männermannschaft von TuS Felde (Kreisliga RD/Eck.). Sie wissen jetzt warum es Turbine heißt und welche Kraft und Energie in dieser Turbine steckt. Es war insgesamt ein faires Spiel und unser Dank gilt dem TuS Felde sowie die Wünsche für eine Erfolgreiche Saison. Es konnte wieder fleißig

getestet werden, so das möglichst jeder zum Einsatz kam. Die Turbine kam in diesem Spiel bereits gut unter Dampf aber das beste war es noch nicht. Doch es sind Fortschritte zu erkennen. Komplett zufrieden war der Trainer nicht, ist auch zu früh in dieser Phase. Wenn es auch absolute Glanz Momente gab in der Partie. Nun zu den nackten Zahlen: 1.Drittel 15:8 für Turbine, 2. Drittel 26:15 für Turbine und der Endstand 38:20 für Turbine. Leider konnten 6 Spieler nicht teilnehmen. Jetzt ab in die Werkstatt und weiter am Getriebe und den Düsen schrauben. Denn die Saison steht kurz bevor.

14.08.2012

Hallo an Alle Fan´s, unglaublich aber war unser Gegner TSV Kronshagen II ist heute nicht angetreten. Dabei war alles bereitet, Musik, Fan´s und eine wunderbare Halle zum Spielen. Haben Sie es vergessen? Oder? Wir wissen es nicht. Daher gab es ein klasse Handball Spiel des TSV Klausdorf Grün gegen Schwarz. Die Turbine war fast Vollzählig angetreten, es fehlten nur 3 Spieler heute. Es gab auch passe

nden Beifall von unserer Tribühne hinter dem Netz. Danke an die treuen Fans. Schwarz gewann nach einem sehr ausgeglichenen Spiel am Ende mit 40:35. In diesem Spiel konnte man deutlich eine weitere Leistungssteigerung der Mannschaft erkennen. Es ist aber noch Luft nach oben. Mit dieser Motivation und Leistung unserer Turbine hätte es der TSV Kronshagen II heute sehr schwer gehabt. Schade......wir werden es nicht mehr erfahren.

10.08.2012

Heute wurden die Auslosungen für den Förde Pokal 2013 im Frauen und Männerbereich bekannt gegeben. Wir hatten echt Glück bei der Auslosung. Unser Gegner in der ersten Runde ist die SG Nord I (Kreisoberliga). Das wird ein Topspiel in der Klausdorfer Schwentine Halle in der Woche vom 24.09.-28.09.2012. Es gibt eine extra Webseite für den Pokalwettbewerb http://final4-foerde.de/

10.08.2012

Am Freitag fand in der Schwentine Halle in Klausdorf bei ausverkaufter Halle ein weiteres Testspiel der Turbine statt. Unser Gast war der TUS Hasseldieksdamm/Mettenhof aus Kiel. Diese Mannschaft ist gerade aus der 1.Kreisklasse in die Kreisliga aufgestiegen und spielt somit ihr erstes Jahr in dieser Spielklasse. Das heutige Spiel war hart umkämpft und hatte es in sich. Wir mussten zwischendurch s

ogar eine Beruhigungspause einlegen und den Schiedsrichter wechseln. Die Härte des Spiels war viel zu hoch und konnte erst nach der kurzen Pause wieder auf ein normales Mass zurück gebracht werden. Unsere Fans haben heute einiges erlebt. So ist es halt bei der Turbine. Dazu kam das heute 9 Spieler bei uns gefehlt haben. Des weiteren gab es dazu auch noch die Verletzung von zwei Spieler unserer Mannschaft. Aber die Turbine ist ja aus Stahl mit schnellen Turbinenblättern, unsere Jungs geben halt nicht auf, auch wenn Sie scheinbar am Boden liegen. Wir haben diesmal nur zwei Drittel für uns entscheiden können mit folgenden Ergebnissen 1. Drittel 9:8 für die Turbine, 2. Drittel 13:7 für die Turbine, 3. Drittel 9:10 für TUS H/M. Endergebnis 31:25 für die Turbine. Im letzten Drittel spielte unsere Turbine fast 7 Minuten nur mit 5 Feldspielern aufgrund der Verletzungen. Unsere Mannschaft war aber in keiner Phase des gesamten Spiels in der Gefahr dieses Spiel zu verlieren. Es entwickelt sich ein Team mit vielen positiven Eigenschaften.

 

08.08.2012

Gestern hatte die Turbine noch eine Trainingseinheit in Ihrer Halle zur Stärkung der Fitness für die neue Saison mit einem anspruchsvollen Sprinttraining. Heute morgen schmerzte noch der eine oder andere Muskel, aber die Turbine ist hart im nehmen. So ging es heute nach Flintbek zum Testspiel gegen die 1. Männermannschaft des TSV Flintbek. Sie spielen aktuell in der Kreisoberliga der Region Förde. Wir dank

en für ein sehr aktives und faires Testspiel und wünschen den Jungs von Flintbek eine gute Saison. Es wurde wieder in Drittel je 20 Minuten gespielt und damit konnte eine Menge getestet werden. So werden wir unser Training und die kommenden Tests darauf justieren die leichten Schwächen zu optimieren. Heute waren Phasenweise hervorragende Angriffsaktionen zu sehen. Kommen wir zu den Ergebnissen 1. Drittel 10:9 für die Turbine. 2. Drittel 14:8 für die Turbine und im letzten Drittel 9:8 für die Turbine. Gesamtergebnis 33:25 für uns. So langsam kommt unsere Turbine auf Betriebstemperatur.

Am kommenden Freitag kommt der TUS Hasseldieksdamm/Mettenhof zu uns. Sie sind ein Aufsteiger in der Kreisliga. Danke auch an unsere Fan´s, die uns heute in Flintbek begleitet haben.

01.08.2012

Wer gestern nicht in der Schwentine Halle in Klausdorf war, hat etwas verpasst. Zunächst einmal Dank an die Mannschaft Gettorfer TV I. Sie haben uns ein Klasse Testspiel geliefert und wir wünschen Ihnen eine Erfolgreiche Saison in der Kreisoberliga HG Förde. Doch nun zum Spiel, es wurden 3 x 20 Minuten gespielt um viel testen zu können. Im ersten Block wurden unsere jungen Turbinenblätter gefordert. Sie haben die an Sie gestellten Aufgaben vom Trainer gelöst und verliessen das Spielfeld nach 20 Minuten mit dem Spielstand 11:5 für die Turbine. Leichte Abwehrthemen werden wir in den nächsten Wochen bearbeiten und verfeinern. Im folgenden Block präsentierte sich die Turbinenwelle mit Ihrer ganzen Energie und Erfahrung. Sie hatten eine völlig andere Aufgabe für Ihren Spielblock vom Trainer erhalten. Es wurde sehr diszipliniert vom Team umgesetzt und am Ende der 20 Miunten stand es dann 25:14 für die Turbine. Im letzten Drittel konnte man die erste Müdigkeit der harten Vorbereitung erkennen. Es schlichen sich leichte Konzentrationsfehler ein. Aber am Ende siegte die Turbine sicher und souverän mit 33:24. Doch es warten noch weitere schwere Testspiele auf uns (TV Kronshagen II und Flintbek I). Wir haben noch genügend Potenzial zu entwickeln in den kommenden Wochen bis zum Saisonstart.

 

Am 31.07.2012 spielt die Turbine (TSV Klausdorf) gegen Gettorfer TV I (Kreisoberliga). Das Spiel beginnt um 20:15 Uhr in der Klausdorfer Schwentine Halle. Im Rahmen unserer Vorbereitung auf die neue Saison werden noch weitere Spiele folgen. Zuschauer sind herzlich Willkommen. Unsere Mannschaft steckt mitten in der Vorbereitungsphase und hat bereits einige intensive Trainingseinheiten absolviert.


TSV Klausdorf - SG Plön -- 24.11.2012
Dieser Spieltag sollte sich als bedeutender Meilenstein der laufenden Saison herausstellen - denn wir konnten nicht nur unseren 5. Sieg in Folge einfahren, auch die direkte Konkurrenz der HSG Mönkeberg/Schönkirchen verlor in eigener Halle 2 Punkte gegen den KTV und brachte somit einige Spannung in das obere Tabellendrittel.
Doch zuerst zu unserem eigenen Spiel in der Raisdorfer Uttoxeterhalle gegen die SG aus Plön.
Nach dem 47:14 gegen den Kieler TV wollte man an diese Leistung anknüpfen, technisch sauberen und schnellen Handball spielen und unseren stets treuen Anhängern, welche uns bei jedem Spiel lautstark unterstützen, das geben was sie am liebsten sehen - Turbinenhandball.
Doch es sollte anders kommen: Ein holpriger Start in die Partie brachte Unruhe in unser Spiel. Teilweise starke und lange Phasen in der Abwehr wurden oft doch noch durch mangelnde Aufmerksamkeit und Abstimmung mit einfachen Toren bestraft und vorne wollte man umso schneller zum Abschluss kommen. Als wir dann auch noch anfingen die gegnerischen Keeper warmzuschießen, an der Stelle jedoch noch mal ein Lob an die beiden, ließen wir uns endgültig die Initiative aus der Hand nehmen.
Die Führung gaben wir zwar zu keinem Zeitpunkt des Spiels ab, doch passten wir uns dem Gegner zu sehr an und ließen uns auf ein körperlich (oft zu) robustes Spiel ein. Komfortabel absetzen konnten wir uns bis zu Schluss nicht. Von der Turbine des Vorspieltages war streckenweise nichts zu erkennen. Somit mussten wir uns durch zu passives Verhalten in der Defensive einige durchaus vermeidbare Gegentreffer einfahren.
Positiv zu erwähnen ist jedoch, dass zu keinem Zeitpunkt die Furcht vor einer Niederlage zu sehen war und man trotz eines deprimierenden Spielablaufes selbstbewusst weiter kämpfte.
So fuhren wir letzten Endes mit dem Endstand von 34:27 einen Arbeitssieg ein und stehen nun gemeinsam mit der HSG Mönkeberg/Schönkirchen und dem Kieler TV mit jeweils 2 Minuspunkten im oberen Tabellendrittel - Wir freuen uns somit auf eine hoffentlich spannende Rückrunde!

 


29.10.2012

Eigentlich gibt es Tornado´s ja eher selten in unserer Region, doch gestern zog einer durch die Tallin Halle in Kiel mit gewaltiger Energie donnerte er durch Sie durch. Es war "Turbine Time", Yeah. Unser Team vom TSV Klausdorf musste zum Auswärtsspiel in die Tallin Halle um gegen die ungeschlagene Mannschaft vom KTV I anzutreten. Vorweg ein Dank an den KTV I für ein absolut faires Spiel! Die Turbine war richtig gewartet und eingestellt und auf Drehmoment, also gab es Handballpower ohne Pause von der ersten bis zur letzten Minute. Keiner unserer Spieler zeigte auch nur eine leichte Schwäche. Es spielte ein "Team", die Turbine. Nach 8 Minuten stand es bereits 6:1 für die Turbine dank unserer starken jungen Turbinenflügel. Sie lieferten eine starke Abwehrleistung und setzten das vom Trainer geforderte Konzept komplett um. Sie erzielten dadurch schnelle Gegenstoss Tore und zermürbten den Gegner sehr früh mit ihrer aktiven Abwehr. KTV kam mit dieser guten Deckungsarbeit nicht zurecht und fand kein Mittel um uns zu überwinden. Nach den Spielerwechseln Mitte der ersten Halbzeit, wechselten wir auch die Abwehrformation. Jetzt wurde noch ein Gang höher geschaltet. Bis zur Halbzeit konnten wir das Spiel eindeutig für uns entscheiden und gingen mit 21:7 Toren in die Pause. Nach einer kurzen aber klaren Ansprache vom Trainer ging es in die zweite Halbzeit. Wer jetzt daran dachte das unsere Turbine mit halber Kraft fährt in der zweiten Halbzeit und das Spiel sicher nachhause bringt hatte sich getäuscht. Es ging mit voller Energie weiter, ob Abwehr oder Angriff das Motto war volle Konzentration mit einem Höchstmaß an Erfolg. Unsere Jungen Spieler bekamen zu beginn wieder Ihre Chance die Sie sehr gut nutzten um wieder mit aktiver Abwehr zum schnellen Torerfolg zu kommen. Da jetzt auch KTV I müde war, gelang dieses um so leichter und so schlichen sich erste leichte Fehler bei uns ein (Hat der Trainer gesehen). 100 %ige Chancen wurden nicht genutzt. Doch waren Sie absolut nicht Spiel entscheidend. Ich möchte wie immer keinen Spieler hervorheben, da es die Turbine ist die gewinnt. Wir wollen aber nicht abheben, denn es ist noch ein langer Weg bis zum Ziel. Es war aber ein wichtiger Meilenstein zum Ziel. Endergebnis für den TSV Klausdorf 47:14. Ein riesiges Lob an unsere Fan´s ihr seid Weltklasse. Es war wie ein Heimspiel macht bitte weiter so.

Ich lade alle unsere Jugendspieler zum kommenden Heimspiel ein, macht einfach mal mit. ..nächstes Spiel ist am 24.11.2012 in der Uttoxeter Halle. :-)

 


17.10.2011

Gemeinsames Training mit  FT Adler

 

Bei uns zu Gast war am Samstag, den 15.10.2011 die Mannschaft von FT Adler. Wir wollten alle gemeinsam einen schönen Nachmittag verbringen und unsere Spielpraxis auffrischen. Bis zur 30 Minute war auch Alles prima. Alle Spieler waren konzentriert und aktiv dabei, Spielstand 17:14 zu diesem Zeitpunkt. Doch dann verletzte sich ein Spieler von FT Adler leider schwer ohne Fremdeinwirkung und wir brachen unser Spiel ab. Beide Mannschaften hatten kein Interesse mehr an der Fortsetzung des Spiels. Wir wünschen diesem Spieler eine schnelle Genesung und alles Gute.

Der Trainer


02.10.2011

Pokalspiel TSV Klausdorf - Kieler MTV II  Ergebnis 19:27 für Kieler MTV II

 

Der Favorit wurde gestürzt! Das Spiel war ein klassiches Pokalspiel. Wir waren von Anfang nicht konzentriert genug und haben uns dem Tempo des Gegner angepasst. Es wurden außerdem sehr viele 100% Chancen nicht genutzt und somit ging das Spiel verloren. KMTV hat verdient dieses Spiel gewonnen. Weiter gehts beim kommenden Punktspiel........


26.09.2011

HSG Mielkendorf/Molfsee I  - TSV Klausdorf  Ergebnis 35:24 für HSG Mielkendorf/Molfsee

 

Es war schon zu Beginn ein ungünstiges Omen " sagte Benny". Was sollte es bedeuten? Wir reisten ersatzgeschwächt an, zu diesem Auswärtsspiel. Leider konnten drei wichtige Spieler nicht. Damit waren nur 8 Spieler incl. Torwart dabei. Von Anfang an hatten wir unsere Nerven nicht im Griff und waren nur mit den Schiedsrichtern beschäftigt und vergaßen das Handball Spiel. Zeitweise waren nur noch drei Feldspieler in der ersten Halbzeit im Spiel. Insgeamt bekamen wir 7 Zeitstrafen. In der zweiten Halbzeit kam unser zweiter Torwart ins Spiel, der direkt aus dem Urlaub kam (Gut gebräunt). Mit ihm fand wieder Handball statt und wir wurden immer besser. Leider verletzte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit unser Rückraum Mitte Spieler Stefan und somit war an diesem Tag einfach nichts zu gewinnen.


26.09.2011

HSG Mielkendorf/Molfsee I  - TSV Klausdorf  Ergebnis 35:24 für HSG Mielkendorf/Molfsee

 

Es war schon zu Beginn ein ungünstiges Omen " sagte Benny". Was sollte es bedeuten? Wir reisten ersatzgeschwächt an, zu diesem Auswärtsspiel. Leider konnten drei wichtige Spieler nicht. Damit waren nur 8 Spieler incl. Torwart dabei. Von Anfang an hatten wir unsere Nerven nicht im Griff und waren nur mit den Schiedsrichtern beschäftigt und vergaßen das Handball Spiel. Zeitweise waren nur noch drei Feldspieler in der ersten Halbzeit im Spiel. Insgeamt bekamen wir 7 Zeitstrafen. In der zweiten Halbzeit kam unser zweiter Torwart ins Spiel, der direkt aus dem Urlaub kam (Gut gebräunt). Mit ihm fand wieder Handball statt und wir wurden immer besser. Leider verletzte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit unser Rückraum Mitte Spieler Stefan und somit war an diesem Tag einfach nichts zu gewinnen.


20.09.2011

TSV Klausdorf  -  TSV Kronshagen III  26:25 Sieg für TSV Klausdorf

 

Handball ist ein komplexes Spiel und abhängig von vielen Faktoren die als ganzes ein Team zum Erfolg führen können. Am vergangenen Sonntag zeigte unsere Mannschaft einige dieser erforderlichen Eigenschaften. Diese waren der Wille zum Sieg und eine agressive Abwehrarbeit. Wir wollen aber nicht vergessen das es noch einiges gibt, was wir verbessern können. Nicht zu vergessen ist, dass es das erste Spiel der Saison war und wir dieses Spiel für uns entscheiden konnten. Ein wichtiger erster Schritt. Unsere Zuschauer waren begeistert von der Spannung und Dramatik des Spiels. Der TSV Kronshagen hat es uns nicht einfach gemacht, denn sie hatten bereits ihr drittes Spiel und wollten dieses Spiel auf keinen Fall verlieren. Die ersten beiden hatten Sie bereits verloren und um so heftiger und agressiver gingen Sie in das Spiel. Es war ein Kampf den wir in der ersten Halbzeit für uns  schon hätten entscheiden können.In der zweiten Halbzeit haben wir dann die Führung an den TSV Kronshagen zwischenzeitlich abgegeben. Zeitweise lagen wir mit drei Toren Differenz zurück. Unsere Mannschaft hat aber zu keinem Zeitpunkt aufgegeben, sondern Stück für Stück sich in das Spiel zurückgearbeitet.

Jetzt wollen wir uns auf den kommenden Gegner vorbereiten, denn die Saison ist noch lang...

Der Trainer


14.09.2011

 

Am gestrigen Dienstag konnten wir weitere Spielpraxis gewinnen beim TUS Felde. Ziel war die weitere Stabilisierung der Abwehr. Es ging auch um die Integration von neuen Spielern. Es wurde 4 x 20 Minuten gespielt um die Zeit effektiv zu nutzen unter Wettkampf Bedingungen. Insgesamt konnten wir diesen Spielabend mit 36:38 für uns entscheiden. Natürlich müssen wir noch weiterhin an uns arbeiten um in der neuen Saison mit hoher Qualität zu spielen. Jetzt aber wollen Alle in die Saison starten.

Vielen Dank an den TUS Felde und eine Erfolgreiche Saison.

02.09.2011

 

Wir haben ein neues Schiedsrichter Gespann für die Saison 2011-2012. Ich danke Stephan Vogt und Jan Kokott für Ihre Bereitschaft diese Aufgabe zusätzlich zu übernehmen. Wir die Spartenleitung wünschen Ihnen Viel Erfolg bei dieser schweren Aufgabe. Unser Verein stellt Ihnen die notwendige Ausrüstung (Trikot und komplettes Schiedsrichterset) zur Verfügung. Am Sonntag den 04.09.11 startet Ihr erster Einsatz. 


02.09.2011

 

Zweites Testspiel der Saison:

Diesmal hatten wir den KTV 1 zu Gast in Klausdorf. In diesem Spiel zeigte sich, das wir im Angriff noch einige Aufgaben haben. In der ersten Halbzeit lief es weder im Angriff noch in der Abwehr so wie es hätte sein sollen. Zweite Halbzeit steigerte sich die Abwehr und je länger die Halbzeit dauerte wurde das eigene Spiel im Tempo schneller und die Chancen konnten auch ausgewertet werden. Wir haben das Spiel zwar mit 21:17 gewonnen, aber es war ein Arbeitssieg. KTV 1 hat uns ein gutes Spiel geliefert mit einer offensiven 3-2-1 Abwehr, dafür Danke und einen sportlichen Gruß. Der Trainer


26.08.2012 

Hallo an Alle, gestern war unser erster Heimspieltag in der Raisdorfer Uttoxeter Halle. Es lief noch nicht alles perfect aber so ist das halt bei uns Menschen. Zum Glück sind wir keine Automaten! Nun zu den einzelnen Spielen. Das erste Spiel der neuen Saison wurde von unserer mD in der Kreisoberliga gegen den Ellerbeker TV durchgeführt. Dabei war unter den Zuschauer auch unser Vereins Vorsitzender Jürgen Müller. Da der Schiedsrichter nicht kam wurde das Spiel von unserem Spartenleiter gepfiffen, nachdem sich beide Mannschaften darauf geeinigt haben. Unsere Mannschaft hat in einem hart umkämpften Spiel am Ende das Spiel für sich entscheiden können mit 21:17 Toren. Super Jungs das nennt man eine gelungene Saisoneröffnung. Im zweiten Spiel des Tages konnte unsere mC II zeigen was Sie gelernt hat. Es war ein nie gefährdeter Sieg gegen eine völlig überforderte Mannschaft aus Wellingdorf. Zur Halbzeit stand es 19:5 für uns und am Ende gewannen unsere Jungs mit 35:23 das Spiel. Wir sahen in diesem Spiel sehr guten Handball und alle waren begeistert. Es wird eine interessante Saison in der Kreisliga. Im Anschluss folgte das Spiel der mC I gegen den THW II in der Kreisoberliga. Dieses Spiel verlief extrem dramatisch und keine der beiden Mannschaften konnten sich im Spielverlauf von einander lösen. Es waren immer nur ein oder maximal 2 Tore Differenz im gesamten Spielverlauf. Leider am Ende mit einem 23:24 Sieg für den THW II. Unsere Mannschaften hat aber gezeigt das Sie in die Kreisoberliga gehört und mit Sicherheit noch Ihre Spiele gewinnen wird. Natürlich tat diese Niederlage den Spielern besonders weh, weil Sie alles gegeben haben. Aber wir sind absolut Stolz auf unsere CI. Doch die Schow ging weiter in der Uttoxter Halle. Jetzt mussten unsere beiden mB Mannschaften in der Kreisoberliga gegen einander antreten. Beide Mannschaften haben neue Spieler aufgenommen und integriert. Bei der mB 2 sind auch drei Spieler der NDTSV Holsatia mit dabei, Sie gehören zum Projekt Zusammenarbeit in den kommenden Jahren (HSG Schwentine 2013). Leider hat die mB 1 ihren Saisonstart verschlafen und wurde von einer stark spielenden mB 2 überrascht. So gab es am Ende einen verdienten Sieg der mB 2 mit 15:26. Beide Trainer haben sich fair im Anschluss gratuliert. Schließlich sind wir ein Verein. Zum Ende dieses Spieltages hatte die HSG Schwentine mA Jugend ihren ersten Auftritt. Leider mussten Sie sich mit 16:40 dem TSV Altenholz geschlagen geben. Kopf hoch Jungs es gibt schlimmeres! Zum Abschluss dieses Berichtes danke ich allen Spielern, Trainer und Eltern für Ihre Unterstützung. Ohne Euch gebe es dieses alles nicht. Bitte helft weiter mit unsere Handballsparte zu entwickeln. Wir haben noch Viel vor im kommenden Jahr! Euer Winfried Röhling

 


24.08.2011

 

Erstes Testspiel der Saison:

Unsere Mannschaft hat trotz einer schwierigen Vorbereitungszeit dieses Spiel mit einer guten Leistung absolviert. Der Gegner hat uns die Möglichkeit zum Testen geboten, dafür Vielen Dank an Ellerbek. Wir haben auf jeden Fall an der einen oder anderen Stelle Verbesserungs Potentzial. Dazu dienen ja solche Spiele auch. Auch wenn das Ergebnis mit 30:31 gegen uns war, ist es doch ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die neue Saison. Positiv ist die Abwehrarbeit gemeinsam mit unseren Torleuten. Thema Schnelligkeit und Sicherheit werden noch die kommenden Themen sein. Der Trainer